vergrößernverkleinern
German League Association General Assembly - Gala Evening
Reinhard Rauball fordert einen verantwortungsvollen Umgang mit den TV-Erlösen © Getty Images

Der Ligapräsident fordert einen verantwortungsvollen Umgang mit den steigenden TV-Erlösen ab kommender Saison. Es müsse Einigkeit herrschen, so Rauball.

Ligapräsident Reinhard Rauball hat die 36 Profi-Klubs erneut zur Einigkeit ermahnt.

"Niemand hätte wohl Verständnis dafür, wenn sich die Liga wegen des neuen TV-Vertrags zerstreitet", sagte der 69-Jährige bei der Generalversammlung in Berlin: "Der öffentliche Eindruck wäre verheerend. Ich bin deswegen froh, dass die Diskussion zurückgefahren wurde."

"Enormes Maß an Verantwortung"

Der neue TV-Vertrag, der den Klubs ab der Saison 2016/17 allein aus der nationalen Vermarktung 1,2 Milliarden Euro pro Spielzeit in die Kassen spült, bringe ein "enormes Maß an Verantwortung mit sich", sagte Rauball: "Andere Sportarten wären froh, wenn sie solche Probleme zu lösen hätten."

Zuletzt war ein Verteilungskampf entbrannt - vor allem die Zweitligisten fürchten um ihr Stück vom Kuchen." Entschieden wird über die Art und Weise der Verteilung in den kommenden Monaten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel