vergrößernverkleinern
German League Association General Assembly - Gala Evening
Thomas de Maiziere ist der Bundesinnenminister von Deutschland © Getty Images

Thomas de Maiziere appelliert an die gesellschaftliche Verantwortung der Bundesligisten. "Ohne Herz ist es mit dem Geld verdienen bald vorbei", meint der Bundesinnenminister.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat im Rahmen der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin an die gesellschaftliche Verantwortung der Bundesligisten appelliert.

"Ohne Herz ist es auch mit dem Geldverdienen bald vorbei", sagte der 62-Jährige vor den Vertretern der 36 Profi-Klubs. Bei steigenden Ablösesummen und immer höheren Gehältern dürfe der Sport an sich nicht leiden.

Andere Sportarten müssen Raum bekommen

"Ich selbst war nie ein guter Fußballspieler, sondern nur ein Straßenkicker. Aber ich schaue immer noch gerne zu, Millionen andere in diesem Land tun das auch", sagte de Maizière: "Bitte achten sie darauf, dass das bei der Traditionspflege und Weiterentwicklung auch weiterhin so bleibt."

Zugleich betonte der für den Sport zuständige Minister, dass neben dem Fußball auch andere Sportarten Raum bekommen müssen. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro habe man gesehen, wie wichtig die Bundesligen auch in anderen Sportarten sind. "Fußball ist wichtig, aber Fußball ist nicht alles", sagte de Maizière.  

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel