vergrößernverkleinern
Bayern Muenchen v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga
Manuel Neuer wurde im Heimspiel gegen Ingolstadt erstmals nach über 600 Minuten wieder überwunden © Getty Images

Der Nationalkeeper muss gegen Ingolstadt erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit wieder hinter sich greifen. Zuletzt wurde der Weltmeister bei der EM überwunden.

Dieses Gefühl kennt Manuel Neuer gar nicht mehr.

Der Nationalkeeper musste beim Heimspiel des FC Bayern gegen den FC Ingolstadt erstmals nach 602 Pflichtspiel-Minuten wieder hinter sich greifen.

Dario Lezcano sorgte zum Wiesn-Auftakt in München in der 8. Minute für die überraschende Führung der Gäste.

Die letzten Gegentore hatte der Weltmeister im EM-Halbfinale gegen Frankreich hinnehmen müssen. Am 7. Juli traf Antoine Griezmann doppelt.

Am Ende blieb es für Neuer aber letztlich bei einem rein statistischen Ärgernis. Die Münchner blieben durch den 3:1-Erfolg auch im 19. Bundesliga-Spiel in Folge während des Oktoberfests ungeschlagen (16 Siege, drei Remis).

Audio

Nicht zu stoppen ist indes Neuers Teamkollege im Sturm. Robert Lewandowski traf auch im fünften Pflichtspiel in Folge für den FCB (zum 1:1).  Dies war dem Polen im Trikot des Rekordmeisters  zuvor noch nie gelungen. Mit fünf Bundesliga-Treffern sowie neun Pflichtspiel-Toren zum noch frühen Zeitpunkt der Saison macht Lewandowski unmissverständlich klar, dass er im Kampf um die Torjägerkanone wieder ein gehöriges Wörtchen mitreden wird.

Eine weitere Statistik stellt die Extraklasse Lewandowskis eindrucksvoll heraus: Seit Sommer 2015 hat der Mittelstürmer 35 Bundesliga-Tore erzielt – und damit genau so viele wie der komplette FC Ingolstadt im gleichen Zeitraum.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel