vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen - Training & Press Conference
Carlo Ancelotti fordert von seinem Team eine bessere Balance und mehr Kontrolle © Getty Images

Bayern-Coach Carlo Ancelotti schließt einen Systemwechsel aus und fordert andere Verbesserungen. Valerien Ismael hat vor seinem Debüt mit Wolfsburg ganz andere Sorgen.

Bayern-Coach Carlo Ancelotti hat vor dem schwierigen Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (Sa., ab 18 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) einen Systemwechsel ausgeschlossen.

"Das System bleibt unverändert", erklärte der Italiener mit Blick auf die zuletzt vermehrt kritisierte Defensivarbeit seiner Mannschaft. Vielmehr wünscht sich der Trainer der Münchner von seinen Spielern "die richtige Balance. Das ist das wichtigste Wort im Fußball."

Zudem forderte er eine bessere Kontrolle im Hinblick auf Spiel, Ball und Gegner. Man dürfe nicht so "unkonzentriert sein wie gegen PSV am Schluss. Wir müssen das Match einfach vorher entscheiden."

Ismael will Wolfsburgs "Blockaden lösen"

Derweil möchte der neue Wolfsburger Trainer Valerien Ismael in seinem ersten Spiel bei Darmstadt 98 (Sa., ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) bei seinen Spielern in erster Linie "Blockaden lösen".

SPORT1 hat die Pressekonferenzen mit Carlo Ancelotti und Valerien Ismael im TICKER zum Nachlesen:

+++ Krisen-Gerede gleich geblieben +++

Ancelotti: "Ich bin seit 1995 Trainer und ich bin weiter froh und fokussiert über die Arbeit. Man muss immer versuchen, die Fehler im Training aufzuarbeiten. Es gibt viele Änderungen im Fußball, aber das Krisen-Gerede ist immer gleich geblieben."

+++ Robben startet gegen Gladbach +++ 

Ancelotti: "Wir sind glücklich, dass Arjen Robben zurück ist, er ist mit seiner Erfahrung so wichtig für das Team. Er wird gegen Gladbach von Beginn an spielen."

+++ Balance wichtigstes Wort +++

Ancelotti: "Wir müssen auf Konter aufpassen, müssen die richtige Balance finden. Das ist das wichtigste Wort im Fußball."

+++ Keine Unkonzentriertheit +++

Ancelotti: "Ich möchte eine bessere Kontrolle über das ganze Spiel sehen. Nicht so unkonzentriert wie gegen PSV am Schluss. Wir müssen das Match einfach vorher entscheiden."

+++ Martinez ist wichtig +++

Ancelotti: "Javier Martinez ist im defensiven Mittelfeld sehr gut. Ich kann auf ihn zählen auf dieser Position, vor allem bei schweren Spielen setze ich auf seine Persönlichkeit."

+++ Positive Worte über Köln und Leipzig +++

Ancelotti: "Viele Teams sind gerade sehr stark wie Köln und Leipzig. Durch ihre Leistung haben sich diese Vereine die aktuelle Position verdient."

+++ Lob für Gladbach +++

Ancelotti: "Gladbach hat gegen Celtic wirklich sehr gut gespielt. Sie haben eine sehr hohe Qualität im Angriff und sind nach vorne sehr schnell, das wird das Wichtigste sein, da aufzupassen."

+++ Keine Müdigkeit +++

Ancelotti: "In Frankfurt war es kein gutes Spiel, in den Partien davor war von Müdigkeit nichts zu sehen, auch gegen PSV waren wir nicht schläfrig. Die Spieler haben verstanden, um was es geht und das werden wir auch am Samstag zeigen."

+++ Nur Ribery fällt aus +++

Ancelotti: "Ribery fällt aus, aber alle anderen Spieler sind fit, das ist natürlich gut für uns. Ich kann natürlich nicht alle Spieler spielen lassen, aber wir haben gut gearbeitet und ich bin zufrieden."

+++ Lob für die Bundesliga +++

Ancelotti: "Die Bundesliga ist eine kompetente Liga, es gibt sehr viele starke Teams und jedes Spiel kann schwer sein. Wir haben die Zukunft in den Händen und wollen weiter erfolgreich sein."

+++ Junge Spieler mit Potenzial +++

Ancelotti: "Es gibt viele gute und junge Spieler, die das Potenzial haben, ganz oben zu spielen wie früher Gianluigi Buffon oder Pato, die ich trainiert habe. Wenn es ein guter Spieler ist, dann soll er auch spielen, das Alter spielt keine Rolle. Aber es ist nicht der Zeitpunkt, um darüber zu reden."

+++ Kein System-Wechsel +++

Ancelotti: "Das System bleibt unverändert. Ich bin mit der Defensive zufrieden."

+++ Pressekonferenz in München: Ancelotti spricht +++

"Es ist normal, dass man in Konter reinläuft, aber wir greifen mit vielen Leuten an und müssen die richtige Balance finden für unser Spiel."

Schluss in Wolfsburg, weiter geht's in München

+++ Draxler zentral, Gomez klar im Kopf +++

Ismael: "Ich sehe Julian in einer zentralen Position. Mario ist klar im Kopf. Er weiß, was er will, er ist sehr motiviert und sehr fokussiert. Er will, dass der Knoten platzt."

+++ Blockaden lösen +++

Ismael: "Wir wollen natürlich das Spiel gewinnen, ich erwarte mehr Leidenschaft und ich spüre, dass die Mannschaft gewillt ist, das alles umzusetzen. Jetzt geht es darum, dass die Blockaden gelöst werden."

+++ Ismael bleibt er selbst +++

Ismael: "Ich bleibe, wie ich bin. Ich mache mir keine Gedanken, versuche, meine Leidenschaft auf das Team zu übertragen."

+++ Erwartung an das Team +++

Allofs: "Ich erwarte nichts speziell von Valerien, sondern von der Mannschaft. Die letzten Tage konnte man schon sehen, dass es in die richtige Richtung gehen kann."

+++ Keine U23-Profis +++

Ismael: "Es werden keine U23-Profis im Kader stehen."

+++ Viele Möglichkeiten parat +++

Ismael: "Es gibt so viele Möglichkeiten und viel Potenzial im Team, so dass ich mich nicht auf einzelne Positionen festlegen möchte."

+++ Vorfreude auf die Bundesliga +++

Ismael: "Ich spüre keinen Druck, sondern freue mich sehr auf das Spiel gegen Darmstadt und auf die Bundesliga. Klar ist aber auch eine gewisse Anspannung da."

+++ Viel Kraft in der Nürnberger Zeit +++

Ismael: "Die Zeit in Nürnberg hat mir sehr viel Kraft gegeben, es war dennoch eine gute Erfahrung."

+++ Es geht los: Ismael und Allofs sitzen auf dem Podium +++

Ismael: "Ich habe ein gutes Gefühl. Es gab ein Vertrauensproblem. Jeder Spieler ist willig, es besser zu machen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel