vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v VfL Wolfsburg - Bundesliga
Klaus Allofs ist seit 2012 Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg © Getty Images

Klaus Allofs dementiert eine besondere geschäftliche Nähe zu einigen Spielerberatern. Er treffe die Entscheidungen über Verträge nicht allein, so Allofs.

Klaus Allofs wehrt sich gegen Vorwürfe, er pflege eine besondere geschäftliche Nähe zu einigen Spielerberatern.

"Entscheidungen über Verträge und Provisionen werden nicht von mir im Alleingang getroffen, sondern von der gesamten Geschäftsführung", sagte der 59 Jahre alte Geschäftsführer des VfL Wolfsburg dem Focus. Ein "System Allofs" gebe es "definitiv nicht".

Allofs sieht "gezieltes Störfeuer"

Allofs beklagt, es gebe seit einigen Monaten ein "gezieltes Störfeuer": "Bisher alles aus der Anonymität heraus und ohne konkrete Hinweise." Der VfL-Manager, der seit 2012 die Geschicke der Niedersachsen leitet, verwies auf "klare, festgelegte Richtlinien für den Umgang mit Beratern" im Klub, die "selbstverständlich" auch für Geschäfte mit "Herrn Petralito gelten."

Video

Zuletzt war Allofs immer wieder eine häufige Zusammenarbeit mit dem Schweizer Berater Giacomo Petralito nachgesagt worden.

Nun betonte der frühere Manager von Werder Bremen, dass bei "mehr als 15 Transfers in der vergangenen Transferperiode Herr Petralito in einen einzigen Transfer involviert" gewesen sei. Dem Vernehmen nach war Petralito am 30-Milllionen-Euro-Transfer von Andre Schürrle zu Borussia Dortmund beteiligt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel