vergrößernverkleinern
Schalker Sieggaranten gegen Werder: Vorbereiter Meyer (r.) und Vollstrecker Schöpf © Imago

Der FC Schalke 04 setzt seine Aufholjagd in der Bundesliga durch den Sieg gegen Werder Bremen fort. Meyer trumpft trotz Bänderrriss auf, Schöpf trifft doppelt.

Markus Weinzierl sprang in seiner Freude über den Rasen, auf der Tribüne klatschte Leroy Sane bei seinem Heimatbesuch begeistert in die Hände.

Schalke 04 04 rollt das Feld in der Bundesliga nach seinem Katastrophenstart weiter von hinten auf, und von Woche zu Woche scheint der Schwung größer zu werden.

Das 3:1 (2:1) am 10. Spieltag gegen Werder Bremen war der dritte Heimsieg in Serie und bereits das fünfte Liga-Spiel in Folge ohne Niederlage. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Meyer glänzt als Vorbereiter

Das Selbstvertrauen wächst. "Wir haben von unseren letzten neun Spielen jetzt sieben gewonnen, das ist eine totale Steigerung", sagte Schalkes Nationalspieler Max Meyer, der zwei Tore vorbereitet hatte. "Wir haben das Spiel von Beginn an in der Hand gehabt. Wir sind gut drauf", sagte Meyer weiter.

Audio

Vor einer Woche hatte Meyer beim 0:0 im Revierderby einen Bänderriss im Sprunggelenk erlitten. Trotzdem lief er auf - und agierte stark.

Die Königsblauen, die zudem bereits vorzeitig für die Europa-League-Zwischenrunde qualifiziert sind, verbesserten sich in der Liga am Sonntag auf den zwölften Tabellenplatz. (Bundesliga-Tabelle) Dort soll die Aufholjagd nicht enden: Zu Saisonbeginn hatte S04 ganz klar die Europapokalplätze ins Visier genommen.

"Nach der Länderspielpause wollen wir unsere Serie unbedingt fortsetzen", sagte Doppel-Torschütze Alessandro Schöpf.

Jubiläumssieg für Weinzierl

In der 35. Minute fasste sich Meyer ein Herz und schoss den Ball mit voller Wucht unter die Latte des Werder-Tores. Der Österreicher Schöpf nutzte den Abpraller zu seinem ersten Saisontreffer.

Drei Minuten später ließ der langjährige Bremer Naldo Werder-Keeper Felix Wiedwald bei einem Freistoß aus 25 Metern alt aussehen. Nach der schwachen Abwehr des Schlussmanns war Nabil Bentaleb zur Stelle. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Serge Gnabry, den Bundestrainer Joachim Löw erstmals für die anstehenden Spiele der Nationalmannschaft nominiert hat, brachte die Gäste mit einem Foulelfmeter (42.) zwischenzeitlich heran. Schöpf hatte Gnabry zuvor im Strafraum zu Fall gebracht.

Doch Schöpf erhöhte in der 63. Minute auf 3:1. Für Markus Weinzierl war es der 50. Bundesligasieg als Trainer.

Werder hängt hingegen nach seiner dritten Niederlage in Serie als Sechzehnter im Tabellenkeller fest.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel