vergrößernverkleinern
Das letzte Duell gewann Gladbach gegen die Hertha im Borussia-Park mit 5:0
Das letzte Duell gewann Gladbach gegen die Hertha im Borussia-Park mit 5:0 © Getty Images

Zum Auftakt des zehnten Spieltags treten die auswärtschwachen Gladbacher bei Hertha BSC an (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Die Beine sind müde und die Mini-Krise in der Liga nervt. Bei Borussia Mönchengladbach werden die Sorgen vor dem Bundesliga-Spiel am Freitag bei Hertha BSC (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) immer größer. Bereits nach dem mageren 1:1 am Dienstag in der Champions League zu Hause gegen Celtic Glasgow hatten sich Frust und Enttäuschung im Gladbacher Lager breit gemacht.

In der Liga lief es zuletzt gar nicht. Vier Spiele ist der fünfmalige Meister ohne Tor, die bittere Folge war der Sturz auf Rang elf. Die Spieler indes stöhnen unter der Belastung. "Es war zuletzt schon brutal, weil wir nicht durchtauschen konnten", sagte Flügelspieler Andre Hahn. "Wir sind auch nur Menschen, keine Maschinen. Zwei, drei Tage Regeneration sind nicht viel." Immerhin kehrten die Offensivspieler Thorgan Hazard und Raffael nach langer Verletzung zum Celtic-Spiel wieder zurück.

Hertha ohne vier aber mit Mittelstädt

Hertha ist ohne Doppelbelastung, muss aber trotzdem in Marvin Plattenhardt, Sebastian Langkamp, Vladimir Darida und Valentin Stocker wichtige Spieler ersetzen. Das ist die Chance für U20-Nationalspieler Maximilian Mittelstädt.

Das 19 Jahre alte Berliner Eigengewächs steht als Linksverteidiger vor seinem Startelf-Debüt in der laufenden Saison. Nach dem 0:1 in Hoffenheim soll die Einstellung bei den Berlinern am Freitag wieder eine andere sein, wenn 50.000 Zuschauer erwartet werden, versprach Trainer Pal Dardai: "Gegen Gladbach können sich die Zuschauer auf einen heißen Kampf freuen."

SPORT1 begleitet alle Spiele der Bundesliga LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER und im  auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel