vergrößernverkleinern
Hertha BSC v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
Es war Salomon Kalous (m.) dritter Saison-Einsatz © Getty Images

Berlin - Nach schweren Schicksalsschlägen befreit sich Salomon Kalou gegen Borussia Mönchengladbach mit seinem Dreierpack endgültig aus dem Tief.

Salomon Kalou kann wieder lachen. Nach seinem famosen Dreierpack beim 3:0 (2:0)-Heimsieg der Berliner Hertha gegen Borussia Mönchengladbach hatte der Ivorer noch lange nach dem Abpfiff und den Standing Ovations der Fans ein breites Grinsen im Gesicht. Die Leidenszeit mit schweren Schicksalsschlägen war in diesem Moment fast vergessen.

"Es war für mich persönlich eine schwierige Saison, mit vielen Emotionen", sagte Kalou: "Meine ersten Saison-Tore in dieser Saison waren deshalb eine Erlösung." Dem ersten Treffer nach einem Flugkopfball (18.) ließ der 31-Jährige noch zwei weitere folgen (33. und 83.). Es war sein zweiter Bundesliga-Hattrick. Nummmer eins gelang ihm in der vergangenen Saison gegen Hannover 96.

Grandioses Comeback nach Todesfällen

Dass Herthas Top-Torjäger der Vorsaison (14 Treffer) erst am zehnten Spieltag traf, hat einen traurigen Hintergrund: Anfang August verstarb zuerst sein Vater an den Folgen eines Herzinfarkts, wenige Tage später seine Tante. Für den Familienmenschen Kalou brach eine Welt zusammen, auf Fußball konnte er sich kaum noch konzentrieren.  

Erst nach zwei langen Heimatbesuchen konnte der Ivorer seine Trauer verarbeiten und sich im Training wieder für die Startelf anbieten. Der Verein stand seinem Stürmer in der schweren Zeit immer zur Seite, die sportliche Leitung übte keinen Druck auf eine schnellere Rückkehr aus. Dieses Vertrauen scheint Kalou nun mit Toren zurückzahlen zu wollen: "Die Unterstützung der Fans war unglaublich", meint der 31-Jährige.

"Es ist Gänsehaut pur, wenn man nach so einer schwierigen Zeit drei Tore macht, ausgewechselt wird und das Publikum steht auf und klatscht", sagte Hertha-Trainer Pal Dardai. Der Ungar weiß aus eigener Erfahrung, wie sich Kalou gefühlt hat. Er verlor zu seiner Zeit als Hertha-Profi seinen Bruder, der auf einem Fußballplatz starb. Auch Dardai flüchtete damals zunächst in die Heimat.  

Audio

Manager Michael Preetz freute sich ebenso über das emotionale Tor-Comeback des Angreifers, weil die Europacup-Ambitionen der Alten Dame damit noch realistischer werden. "Ein Salomon Kalou in Form ist nach wie vor ein Topspieler, der den Unterschied ausmachen kann", sagte Preetz. Kalous Vertrag läuft am Saisonende aus, Tore sind bekanntlich das beste Argument für eine Verlängerung. "Er ist ein geiler Spieler", schwärmte auch Sturmpartner Vedad Ibisevic, dessen Vertragsverlängerung aber wohl oberste Priorität genießt.

Sonderlob für Weiser

Zwei der drei Kalou-Treffer hatte Flügelflitzer Mitchell Weiser mustergültig aufgelegt. "Er war fantastisch, das ganze Team hat sehr gut gespielt", so der Ivorer, "Der Sieg war wichtig, um in der Tabelle oben dran zu bleiben. Wir haben sehr großes Potenzial und viele junge Spieler. Wenn wir an uns glauben, können wir zusammen etwas erreichen."

Bundestrainer Joachim Löw sah die Weiser-Gala live im Olympiastadion, vielleicht hat er seine Entscheidung auch bereut. Denn trotz der Schonung einiger Leistungsträger verzichtete Löw auf eine Berufung von Weiser in die A-Nationalmannschaft, was in Berlin für Kopfschütteln sorgte.  

"Er ist ein vielseitiger Spieler, der auf beiden Seiten eingesetzt werden kann. Und er hat Spielwitz, das hat er heute wieder gezeigt. Er ist ohne Frage ein Spieler, der der Nationalmannschaft gut tun würde", sagte Preetz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel