vergrößernverkleinern
Neven Subotic spielt wieder und trifft auch gleich © twitter@BVB

Neven Subotic trifft im ersten Spiel nach seiner jüngsten Verletzungspause gleich entscheidend für Borussia Dortmund II - und ist hinterher außer sich vor Emotionen.

Am Ende kam es ihm vor wie eine Hollywood-Story:  

Nach 251 Tagen Verletzungspause hat Fußballprofi Neven Subotic am Mittwoch in der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund ein traumhaftes Comeback gegeben.

Der Innenverteidiger erzielte in der 86. Minute den 1:0-Siegtreffer für die Dortmunder Amateure gegen den SV Rödinghausen - ein Abstauber-Tor, nachdem der gegnerische Keeper Subotic' Kopfball nach einer Ecke genau vor dessen Füße abgewehrt hatte.

Fast ein paar Tränen verdrückt

Eine Rückkehr, wie sie märchenhafter wohl kaum hätte sein können: "Ich freue mich total", sagte Subotic nach Abpfiff, "dass ich dieses Spiel für mich krönen konnte mit diesem Tor."

Und weiter: "Es hat sich besonders angefühlt heute. Selbst die Dinge, die sonst nerven, wie zum Beispiel das Zurücklaufen nach Ecken, haben super viel Spaß gemacht."

So sehr, dass er schließlich beinahe heulte vor Glück. "Ein kleines Tränchen", gab Subotic zu. "Es waren so viele Leute im Stadion, die sonst nicht hier sind. Nur um mich zu sehen. Das bedeutet mir unheimlich viel."

"Wie ein Kind in Disneyland"

Dabei hatte der Routinier nach einer Stunde eigentlich vom Platz gesollt.

"Doch ich habe mich gefühlt wie ein Kind in Disneyland. Und wenn du in Disneyland bist, willst du nicht heim."  

Vor der Partie war Subotic noch viel Pech widerfahren: Auf dem Weg zum Stadion blieb sein Auto liegen, dazu standen in der Umkleidekabine zu kleine Schuhe.

Am Ende gab es dann aber doch noch ein persönliche Happy End. 

Im Sommer hieß es noch Wechsel

Sein letztes Spiel hatte der Serbe am 17. März beim 2:1-Sieg gegen Tottenham Hotspur gemacht.

Im August hatten die Dortmunder Subotic vom Training freigestellt, damit er sich nach einem neuen Verein umsehen konnte.

Ein Wechsel nach England zerschlug sich aufgrund einer Rippenverletzung, die operativ behandelt werden musste.

Mit 34 Punkten aus 16 Spielen haben die Dortmunder vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer Viktoria Köln, der aber ein Spiel mehr auf dem Konto hat.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel