vergrößernverkleinern
WRESTLING-WWE-GER
Tim Wiese hat eine klare Meinung zu seinem Ex-Klub Werder Bremen © Getty Images

Der frühere Werder-Keeper zweifelt an Bremens Trainer und rät zu einer überraschenden Personalentscheidung. Auch der HSV bekommt vor dem Nordderby eine Breitseite ab.

Für Tim Wiese ist die Krise von Werder Bremen durch mentale Probleme begründet.

"Die letzten und wichtigsten fünf bis zehn Prozent bringt die Truppe nicht auf den Platz. Darüber entscheidet der Kopf, und da liegt das Problem: im Kopf", erklärte der frühere Werder-Keeper in der Bild. "Das Potenzial ist da, die Angst aber auch. Jeder fragt sich schon auf dem Platz, was am nächsten Tag wieder in der Zeitung steht."

Beim HSV "fehlen Häuptlinge"

Für das Lösen der Blockade sei Trainer Alexander Nouri verantwortlich.

Ausgerechnet am Samstag wartet für den Tabellen-16. das Nordderby beim Hamburger SV (ab 15 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm). Ob Nouri das Team bis dahin wieder auf Kurs bringt, bezweifelt Wiese und rät dem Coach knallhart: "Nach einer Derby-Niederlage würde ich direkt zurücktreten."

Auch für Gegner HSV hat der Neu-Wrestler keine warmen Worte: "Die Truppe ist nicht schlecht, aber falsch zusammengestellt. Es fehlen Häuptlinge. Es sind gute Fußballer, die sehr schnell zu Micky Mäusen werden, wenn es nicht läuft. Und es läuft ja nun wirklich nicht. So entsteht eine Negativ-Stimmung, die alles im und um den Verein runter zieht."

Wiese rät Werder zu Torwartwechsel

Bei Torwart Rene Adler, der bis zur Winterpause ausfällt, befürchtet Wiese gar Selbstschutz. "Meine halbe Karriere habe ich mit Schleimbeutel-Entzündungen gespielt. Ein Großer macht weiter. Wahrscheinlich ist er mental angeschlagen nach seinen Klöpsen gegen Dortmund."

Video

Auch Rivale Bremen habe ein Torwartproblem, für das Wiese eine überraschende Lösung parat hat: "Michael Zetterer. Es wurden gefühlte zehn Torhüter nach mir ausprobiert, dann können sie auch den elften nehmen. Soweit ich höre, ist Zetterer ein großes Talent. Soll er es doch mal zeigen", befürwortet der 34-Jährige den Einsatz des U21-Nationaltorwarts.

Für das frühere Topspiel hat Wiese mittlerweile nur noch Spott übrig. "Es ist das spannendste Derby aller Zeiten. Ich bin gespannt, auf welcher Seite es mehr zu lachen gibt."

Der Verlierer muss sich zumindest auf einen langen Abstiegskampf einstellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel