vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v VfL Wolfsburg - Bundesliga
In Zukunft ohne seinen Lieblingsberater: VfL-Manager Klaus Allofs © Getty Images

Die Geschäftsführung des VfL um Manager Klaus Allofs distanziert sich von Berater Giacomo Petralito. Der soll brisante Aussagen während eines Trainingslagers getätigt haben.

Der VfL Wolfsburg hat die Zusammenarbeit mit Klaus Allofs' Lieblingsberater Giacomo Petralito beendet.

Die Wolfsburger Geschäftsführung um Allofs bestätigte der Bild-Zeitung den Vorgang: "Unter den gegebenen Umständen wird der VfL Wolfsburg auch zukünftig nicht mehr mit Herrn Petralito zusammenarbeiten."

Zu den besagten Umständen soll eine Aussage geführt haben, die der Berater angeblich im Trainingslager im Sommer getätigt hat.

In österreichischen Zell am Ziller soll der 67-Jährige vor mehreren Zuhörern anti-semitische Verschwörungstheorien von sich gegeben haben.

Die Geschäftsführung der Wolfsburger teilte weiter mit: "Sollten vergleichbare Aussagen gefallen sein, distanzieren wir uns entschieden von ihren Inhalten und damit auch von ihrem Urheber Giacomo Petralito. Der VfL Wolfsburg steht für Weltoffenheit und stellt sich gegen jegliche Form von Gewalt, Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel