vergrößernverkleinern
Werder Bremen
Serge Gnabry wechselte im Sommer vom FC Arsenal zu Werder Bremen © Getty Images

Werder-Neuzugang Serge Gnabry bestimmt die Schlagzeilen in Deutschland. Bremens Geschäftsführer Frank Baumann spricht über die Zukunft des Shootingstars.

Mit seinem Hattrick beim 8:0 des DFB-Teams gegen San Marino hat sich Shootingstar Serge Gnabry jetzt auch auf dem internationalen Parkett in den Fokus gespielt.

Bei Werder Bremen ist man besonders erfreut über die Entwicklung des 21-Jährigen. Sorgen über das eine oder andere verlockende Angebot eines anderen Klubs im Winter macht man sich an der Weser keineswegs.

Geschäftsführer Frank Baumann hat allen potentiellen Gnabry-Interessenten vorab eine Absage erteilt. 

"Da muss keiner Angst haben. Wir werden Serge nicht nach wenigen Monaten wieder abgeben. Wir brauchen ihn und haben auch noch viel mit ihm vor", sagte Baumann der Kreiszeitung Syke.

Video

Abgesehen davon wolle Gnabry, der erst im Sommer für fünf Millionen Euro vom FC Arsenal gekommen und mit einem Fünfjahresvertrag ausgestattet worden war, gar nicht weg: "Da bin ich mir ganz sicher."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel