vergrößernverkleinern
Bundestrainer Joachim Löw sah sich die Partie zwischen Leipzig und Hoffenheim im Stadion an
Bundestrainer Joachim Löw sah sich die Partie zwischen Leipzig und Hoffenheim im Stadion an © Getty Images

Sandro Wagner sorgt mit seinem Platzverweis für einen Aufreger des Bundesliga-Spieltags. Von Bundestrainer Joachim Löw wird der Hoffenheimer jedoch verteidigt.

Bundestrainer Joachim Löw hat Sandro Wagner nach dessen Platzverweis beim Bundesliga-Spiel bei RB Leipzig in Schutz genommen.

"Es war relativ eng und im Zweikampf. Ich will ihm da keine Absicht unterstellen", sagte Löw der Bild am Sonntag. Seiner Meinung nach hätte Wagner sogar weiterspielen müssen: "Gelb hätte gereicht."

Der Angreifer der TSG Hoffenheim hatte am Samstag bei der 1:2-Niederlage seines Teams bei RB vor den Augen des im Stadion weilenden Löws nach einem üblen Foul an Stefan Ilsanker von Schiedsrichter Wolfgang Stark die Rote Karte erhalten.

Wagner entschuldigt sich

Wagner hat sich bereits mehrmals entschuldigt. "Es tut mir leid, das macht man nicht", sagte Wagner: "Ich habe mich selber erschrocken."

Video

Bereits auf dem Platz folgte die Entschuldigung beim Gegenspieler, nach der Partie erkundigte sich Wagner in der Kabine nochmals nach Ilsankers Wohlbefinden, wie er im "Aktuellen Sportstudio" im ZDF erklärte.

"Das Wichtigste ist, dass es meinem Kollegen aus Leipzig gut geht", fügte Wagner hinzu, der aber mit Blick auf seine körperbetonte Spielweise auch klarstellte: "Ich werde mein Spiel nicht großartig verändern."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel