Video

Marbella - Der frühere Schalke-04-Trainer Andre Breitenreiter ist in Marbella - wo fünf Bundesligisten die Wintervorbereitung verbringen. Bei SPORT1 erklärt er, warum.

Im Mai 2016 verlor Andre Breitenreiter seinen Job als Trainer des FC Schalke 04, nun ist er wieder dicht dran am Bundesliga-Geschehen.

Der 43-Jährige ist in Marbella, wo fünf Klubs aus dem Oberhaus ihre Winter-Vorbereitung verbringen - Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, der FSV Mainz 05, Werder Bremen, der FC Augsburg.

Ist der 43-Jährige dort, um einen neuen Job einzufädeln? SPORT1 hat am Rande des Mainzer Trainingslagers mit ihm gesprochen.

SPORT1: Herr Breitenreiter, was machen Sie in Marbella?

Andre Breitenreiter: Wenn alle Bundesligisten auf einem Fleck im Trainingslager sind, dann liegt es auf der Hand, dass ich auch mal vorbeischaue. Um die Trainingsarbeit zu beobachten, insbesondere die Zusammenarbeit des Trainerteams. Dazu ein bisschen Sonne. Das tut schon alles sehr gut.

SPORT1: Ihr Name fällt derzeit oft, wenn es um freigewordene Trainer-Posten geht.

Breitenreiter: Dass mein Name seit Saisonbeginn oft gespielt wird, wo ein Trainer gesucht wird, kann ich nicht beeinflussen. Das sind Spekulationen, die ich nicht kommentiere. Meine Priorität liegt darauf, über den Tellerrand zu schauen. Ich war viel im Ausland, Bin in andere Fußballkulturen eingetaucht. Jetzt nutze ich die Zeit bei deutschen Vereinen vorbeizuschauen und zu vergleichen: Wo sind die Unterschiede zu meiner Trainingsarbeit und wo die Parallelen?

SPORT1: Sie waren zuletzt bei Darmstadt und Karlsruhe im Gespräch. Wie konkret sind da die Gespräche geworden?

Breitenreiter: Ich werde mich zu konkreten Vereinen nicht äußern, aber es ist in den wenigsten Fällen etwas dran gewesen. Es ist noch nie an den Punkt gekommen, an den ich mich für ein neues Engagement interessiert hätte.

Video

SPORT1: Schalke 04, ihr Ex-Verein, befindet sich auch im Süden Spaniens. Warum schauen sie nicht bei den Königsblauen vorbei?

Breitenreiter: Ich reise nur lieber in der Region Marbella, weil die Vereine hier in kürzerer Entfernung ihr Trainingslager abhalten. Es gibt kein böses Blut zwischen mir und Schalke. Das ist ein toller Verein, das Kapitel ist aber für mich abgeschlossen. Ich schaue nach vorn, für mich stehen noch einige Reisen an.

SPORT1: Wo geht denn die Reise noch hin?

Breitenreiter: Ich war bei Manchester City, um zu schauen unter welchen Rahmenbedingungen sie dort arbeiten. Ich war in Spanien, habe dort auch den Clasico gesehen. In Kroatien habe ich die Topteams besucht, weil ich interessant finde, wie diese mit wenig Möglichkeiten hohe Ablösesummen für Spieler erzielen. Ich will noch in die USA gehen und in andere Sportarten reinzuschnuppern: Wo gibt es Unterschiede in der Trainingsarbeit, was kann ich in meine Trainingsphilosophie integrieren? Ich will meine Zeit intensiv nutzen um neue Eindrücke von außen zu gewinnen, als Cheftrainer hat man dafür ja keine Zeit.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel