vergrößernverkleinern
Michaela Paul (l.) und Melanie Beck unterstützen die Bayern in Dubai
Michaela Paul (l.) und Melanie Beck unterstützen die Bayern in Dubai © SPORT1

Dubai - Der FC Bayern wird im Trainingslager in Katar vom Fanclub "Marina Schickeria Dubai" begleitet. Unter ihnen sind zwei besondere Anhängerinnen im Dirndl.

Sie wohnen in Dubai und repräsentieren die Fans des FC Bayern in der arabischen Welt: Michaela Paul und Melanie Beck, die im Dirndl in Katar das Training verfolgen.

Samstagmittag, brütende Hitze in Doha im Trainingslager der Bayern. 25 Grad, kaum Wind. Dem Hype um den FC Bayern tut das keinen Abbruch: über 150 Fans sammeln sich auf der Tribüne am Trainingsplatz des Rekordmeisters.

Reporter Christoph Küppers ist für SPORT1 in Doha vor Ort
Reporter Christoph Küppers ist für SPORT1 in Doha vor Ort © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/SPORT1/Getty Images

Und unter ihnen zwei besondere Anhängerinnen - ganz klassisch bayerisch im Dirndl: Michaela Paul und Melanie Beck vom Fanclub "Marina Schickeria Dubai". Der Verein besteht seit einem Jahr, hat schon 130 Mitglieder. Paul ist die zweite Vorsitzende, sagt zu SPORT1: "Wir sind sehr glücklich, wie der FC Bayern hier in der arabischen Welt ankommt. Die Fans lieben unseren Verein, singen sogar alle Lieder auf deutsch mit."

Die Unternehmensberaterin, die "schon immer FC-Bayern-Fan" ist, zog vor acht Jahren aus München nach Dubai. Die über 4000 Kilometer Entfernung in die Heimat hindern sie nicht daran, in der Saison bis zu fünf Spiele der Bayern zu besuchen. Genau wie ihre Mitstreiterin Beck. Sie kam vor drei Jahren als Projektmanagerin nach Dubai, stammt ursprünglich aus dem Allgäu.

Aus Dubai, wo der Fanclub im Stadtteil Marina jedes Spiel des Rekordmeisters verfolgt, reisten die beiden nun für ein paar Tage ins nahe gelegene Katar, um die FCB-Stars hautnah zu erleben. Die Lieblingsspieler? Beck wie aus der Pistole geschossen: "Manuel Neuer!" Und Paul antwortet: "Arjen Robben und Frank Ribéry. Aber eigentlich lieben wir alle!"

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel