vergrößernverkleinern
Bayer-Trainer Roger Schmidt tätschelt Hakan Calhanoglu, der den Elfer-Fluch brach
Bayer-Trainer Roger Schmidt tätschelt Hakan Calhanoglu, der den Elfer-Fluch brach © Getty Images

Der Elfer-Fluch von Bayer Leverkusen ist gebrochen. Wie die Mannschaft daran gearbeitet hat und welche Hilfe in Anspruch genommen wurde, hat Trainer Roger Schmidt nun verraten.

Hakan Calhanoglu beendete am Sonntag beim 3:1 gegen Hertha BSC den Elfer-Fluch von Bayer Leverkusen. Vier Strafstöße hatte die Werkself bislang in dieser Saison in der Liga verballert.

Trainer Roger Schmidt schickte seine Profis deshalb auf die "Elfer-Couch". "Wir haben im Trainingslager sehr daran gearbeitet. Und unser Team-Psychologe hatte auch Ideen, die miteinbezogen wurden", sagte der Coach der Bild.

Hilfe von anderen Sportarten

Christian Luthardt ist der Leverkusener Sport-Psychologe, der seit 2010 beim Klub arbeitet. Schmidt: "Christian hatte zusammengestellt, was man bei anderen Disziplinen abschauen kann. Beim Football gibt‘s den Kicker, der nur für die Situation ins Spiel kommt. Oder Freiwürfe beim Basketball. Die Abläufe sind 1000 Prozent immer gleich. Auch im Fußball geht es um Abläufe und Konzentration."

Beim Elfmeter am Sonntag schickte Calhanoglu Hertha-Keeper Rune Jarstein in die falsche Ecke und behielt trotz der Vorgeschichte die Nerven. Das will Schmidt auch bei künftigen Strafstößen sehen: "Es geht darum und sehr entschlossen und konzentriert zu sein. Konzentration und klarer Gedanke hilft beim Elfer."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel