vergrößernverkleinern
Naby Keita wird bei RB Leipzig bleiben
Im Hinspiel gewann RB Leipzig mit 1:0 gegen den BVB © Getty Images

Borussia Dortmund ist im Topspiel des 19. Spieltags gegen RB Leipzig zum Siegen verdammt. Der Aufsteiger will Thomas Tuchel den nächsten Tiefschlag verpassen.

Der Nimbus von Thomas Tuchel bröckelt. Es ist nicht allzu lange her, da galt der detailversessene und mitunter besessene Trainer als deutsches Pendant zu Pep Guardiola.

2015 ging der Vielgelobte zu Borussia Dortmund, nach schnellen Erfolgen schien eine Vertragsverlängerung beim BVB über 2018 hinaus nur Formsache zu sein - derzeit aber hakt es. Beim kommenden Gegner RB Leipzig sieht man mittlerweile gelassen, dass Tuchel dem Klub vor eineinhalb Jahren abgesagt hat.

RB vermisst Tuchel nicht

"Ich bin nicht traurig, dass es im Sommer 2015 nicht geklappt hat", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff vor dem Top-Duell des 19. Bundesliga-Spieltags beim BVB am Samstag (ab 18 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm) der Sport Bild.

Seinerzeit habe der damalige Zweitligist mit Tuchel "intensive Gespräche geführt, die zwischen 'Ich kann mir die 2. Liga vorstellen' und '2. Liga ist ausgeschlossen' variierten", verriet Mintzlaff.

Statt Tuchel übernahm sein früherer Mentor, RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, in Personalunion 2015 auch das Traineramt und führte die "Bullen" in die Bundesliga. Dann kam Ralph Hasenhüttl, der das Team mit atemlosem Power-Fußball zum ersten Bayern-Jäger formte - eine Rolle, die eigentlich Borussia Dortmund für sich beansprucht. Und genau das ist Tuchels Problem.

"Die Kritik wirkt. Ich empfinde die Situation als Prüfung, mich auf die Arbeit auf dem Platz zu konzentrieren", räumte der 43-Jährige am Freitag ein: "Wir sind mit dem Anspruch gestartet, dass wir in die Champions League wollen. Das ist eine Dunstglocke, die Leipzig nicht hat. Sie sind komplett frei und können alles als Bonus nehmen."

Leipzig mit Personalsorgen

Gegen RB ist für Dortmund bei elf Punkten Rückstand eine Niederlage tabu. Zumindest die Begleitumstände sprechen für die Westfalen: Mit Timo Werner, Diego Demme und Marcel Sabitzer fallen gleich drei Stammspieler grippekrank aus, zudem ist der BVB in Heimspielen seit dem 4. April 2015 (0:1 gegen Bayern) unbesiegt.

Video

Auch der Nachmittag wartet mit interessanten Spielen auf: Der FC Bayern empfängt Schalke 04 und will im Fernduell gegen Leipzig vorlegen. Außerdem trifft Hoffenheim auf Mainz, Köln empfängt Wolfsburg, der FC Ingolstadt reist zu Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach peilt gegen Freiburg einen Heimsieg an (ab 15 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm).

So können Sie die Partien verfolgen:

Im TV: Sky

Im Stream: Sky Go

Im Liveticker: SPORT1.de

Im Radio: SPORT1.fm

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel