vergrößernverkleinern
VfL Wolfsburg v SV Darmstadt 98 - Bundesliga
Mario Gomez erlöste den VfL Wolfsburg mit seinem reffer zum 1:0-Sieg gegen Darmstadt © Getty Images

Wolfsburg - In Wolfsburg funktioniert das Duo Andries Jonker und Mario Gomez prächtig. Der Nationalstürmer trifft auch gegen Darmstadt - und bangt dennoch um den Klassenerhalt.

Mario Gomez schaute eine kleine Ewigkeit auf die Tabelle und musste fast lachen. "Da holt man sieben Punkte in den letzten drei Spielen und ist immer noch 15. - fühlt sich komisch an", sagte der Angreifer, nachdem er seinen Vfl Wolfsburg zum 1:0 (1:0) Pflichtsieg gegen Darmstadt 98 geköpft hatte.

Die Wölfe spielten nicht schön, aber sie bleiben im dritten Spiel unter Neu-Trainer Andries Jonker ungeschlagen - und stecken trotzdem tief im Tabellenkeller fest.

"Verrückt", sagte Gomez, der sein drittes Tor in Serie machte (45.+1). Der Nationalspieler konnte es kaum glauben: "Plötzlich gewinnen alle da unten." Trotz des Sieges rutschte der deutsche Meister von 2009 sogar um einen Platz ab.

"Immer noch brenzlig"

"Wir sind immer noch in einer sehr brenzligen Situation", sagte Gomez, der acht Mannschaften im Abstiegskampf sieht. Nach der Länderspielpause müssen die Niedersachsen zu Bayer Leverkusen, dem Tabellenzehnten - aber mit einem Sieg würde Wolfsburg an der Werkself vorbeiziehen. "Wir müssen Geduld haben, dann kommen wir da unten raus", sagte Jonker nach seinem gelungenen Heimdebüt. (Der Ticker zum Nachlesen)

Der 31-Jährige trifft und trifft derzeit. "Ich habe wieder das Gefühl, dass es jeden Moment klingeln kann", sagte der bullige Angreifer.

Unter Jonker setzt er eine fast schon unheimliche Serie fort: Gomez traf in allen acht Spielen für Bayern München und Wolfsburg unter dem Niederländer; insgesamt zwölfmal. "Es ist mein Job, da zu sein", sagte Gomez, der auch seinen Vorbereiter Jannes Horn lobte: "Er hat mir quasi auf die Nase geschossen."

Mario Gomez ist wieder on fire © iM Football

Duo Jonker/Gomez liefert

Wolfsburg, das aufgrund der 20-jährigen Bundesliga-Zugehörigkeit des Klubs in Jubiläumstrikots spielte, ist weiter im Aufwind, Darmstadt bleibt Letzter. Das Team von Torsten Frings hat längst nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt und bleibt auswärts ohne jeden Punktgewinn. (Die Tabelle der Bundesliga)

Dafür funktioniert in der Autostadt das Duo Jonker und Gomez wie geschmiert. Der Nationalspieler hat in jedem seiner acht Spiele unter Jonker (fünf beim FC Bayern) mindestens einen Treffer erzielt. Insgesamt sind es jetzt zwölf. (Ergebnisse/Spielplan der Bundesliga)

So richtig zufrieden war Gomez allerdings nicht  -was angesichts der zweiten Hälfte auch nicht verwundert. "Wir müssen Stück für Stück weiterkommen. Man sieht, warum wir da unten drin stecken. Eigentlich müssen wir die zweite Halbzeit viel cooler und sauberer zu Ende spielen. Das haben wir nicht getan. Wir sind immer noch in einer sehr brenzlichen Situation", so Gomez.

Wölfe ohne drei Stammkräfte

Vor 28.104 Zuschauern begannen die Wölfe, bei denen der erkrankte Offensiv-Mann Daniel Didavi (Infekt) passen musste und zudem Yannick Gerhardt (muskuläre Probleme) sowie Ricardo Rodríguez (Syndesmoseteilabriss) in der Viererkette fehlten, äußerst schwungvoll.

Die Außen Vieirinha und Yunus Malli suchten immer wieder Gomez in der Sturmspitze - doch oft waren die Bemühungen auch viel zu unpräzise oder durchsichtig.

Frings musste auf seinen Defensivspezialisten Peter Niemeyer (Achillessehnenprobleme) verzichten und so waren die Darmstädter erst einmal damit beschäftigt, sich in der Abwehr zu organisieren.

Entlastende Angriffe über den schnellen Sidney Sam waren Mangelware. Und so wirkten die Wolfsburger zwar überlegen, lange Zeit agierten sie aber auch nicht zwingend genug.

Gomez wird zum Matchwinner

Doch dann setzte sich Gomez nach einer Flanke von Jannes Horn im Kopfballduell geschickt durch und nickte den Ball in bester Torjägermanier quasi mit dem Halbzeitpfiff über die Linie - es war sein neunter Saisontreffer.

Nur kurz nach Wiederanpfiff hätte Riechedly Bazoer (47.) alles klar machen können, doch der Niederländer vergab nach einem guten Konter kläglich. Insgesamt zog Wolfsburg in der zweiten Hälfte das Tempo an und stellte die Lilien vor mehr Probleme - doch die Niedersachsen nutzten ihre Chancen nicht.

In der 55. Minute setzte Gomez den Ball über die Latte, dann scheiterte Paul-Georges Ntep an Darmstadt-Keeper Daniel Heuer Fernandes (67.). Zuvor war ein Treffer des Franzosen zurückgepfiffen worden, weil Vieirinhas Flanke im Tor-Aus gewesen sein soll (50.) - eine umstrittene Entscheidung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel