vergrößernverkleinern
Marc Bartra zog sich bei dem Anschlag auf den BVB-Bus schwere Verletzungen zu
Marc Bartra zog sich bei dem Anschlag auf den BVB-Bus schwere Verletzungen zu © Instagram/marcbartra

Marc Bartra verlässt vier Tage nach dem Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund das Krankenhaus und bejubelt jeden Treffer beim Sieg gegen Frankfurt emotional.

Borussia Dortmunds Profi Marc Bartra hat beim Sieg seines Teams gegen Eintracht Frankfurt aus der Ferne mitgefiebert. 

Der beim Bombenanschlag auf den Bus des BVB verletzten Innenverteidigers begleitete das 3:1 der Teamkollegen via Twitter. Nach dem Blitztor schrieb der Spanier: "Go!!!!! Torrrr !!! Auf gehts's !!!!". Auch das sensationelle Tor von Sokratis und die Entscheidung durch Pierre-Emerick Aubameyang bejubelte er enthusiastisch. 

Zuvor hatte Bartra das Krankenhaus verlassen. Das teilte der BVB am Samstagmittag via Twitter mit.

Die Bild veröffentlichte zudem Fotos, auf denen der Spanier mit seiner Mutter und seiner Verlobten auf dem Parkplatz des Knappschafts-Krankenhauses in Dortmund bei der Beladung eines Pkw mit seinen Koffern zu sehen ist.

Video

Der 26-Jährige war am vergangenen Dienstag beim Attentat auf den BVB-Bus als einziger Spieler der Westfalen verletzt worden. Bartra erlitt einen Bruch einer Speiche am rechten Handgelenk sowie mehrere "Fremdkörper-Einsprengungen" am rechten Arm durch Glassplitter.

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hatte zuletzt gemutmaßt, dass Bartra in etwa vier Wochen wieder spielen könnte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel