vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-AUGSBURG-INGOLSTADT
Hört, hört. Almog Cohen trifft gegen den FC Augsburg gleich zweimal per Kopf © Getty Images

Augsburg - Der FC Ingolstadt arbeitet fleißig am Wunder vom Klassenerhalt und schlägt den FC Augsburg in einem torreichen Spiel. Almog Cohen wird zum Mann des Spiels.

Der FC Augsburg hat dem FC Ingolstadt im Abstiegskampf der Bundesliga wieder Leben eingehaucht und muss nach einem lange Zeit schwachen Auftritt im Keller-Derby selbst mehr denn je bangen. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Die Highlights der Partie in Bundesliga - Der Spieltag am Donnerstag ab 19 Uhr im TV auf SPORT1.

Die erst in der Schlussphase präsenten Schwaben unterlagen den willensstarken Schanzern im Nachbarschaftsduell 2:3 (0:2). Damit hat Augsburg, das Relegationsplatz 16 belegt, nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Vorletzten Ingolstadt. (Die Tabelle der Bundesliga)

Video

Sonny Kittel (24.) und Almog Cohen (35., 67.) mit seinen Saisontoren Nummer fünf und sechs nutzten haarsträubende Augsburger Fehler zu Toren und sicherten den zweiten Ingolstädter Sieg hintereinander. 

Kittel: "Wir sind wieder da"

"Wir sind wieder da. Es haben nicht viele an uns geglaubt, aber wir haben immer an uns geglaubt", frohlockte Torschütze Kittel nach dem wertvollen Dreier bei Sky.

Almog Cohen erzielte einen Doppelpack © iM Football

Und auch Matchwinner Almog Cohen war hochzufrieden: "Ich bin sehr glücklich. Die Mannschaft hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt. Dass ich dann auch noch zwei Tore per Kopf mache, ist natürlich auch überragend."

Der FCA, für den Kapitän Paul Verhaegh nach einem von Roger verursachten Foulelfmeter (76.) sowie Halil Altintop (81.) spät verkürzten, wartet seit fünf Spielen auf einen Dreier. (Spielplan und Ergebnisse)

Ingolstadts Trainer Maik Walpurgis hatte der Konkurrenz vor dem Spiel einen Blick in den "Rückspiegel" nahegelgt. Dort, meinte er, sei der heranrauschende FCI zu sehen. Tatsächlich trat Ingolstadt bei der Schießbude der Rückrunde selbstbewusst auf. Das von FCA-Manager Stefan Reuter prophezeite "Spiel der Nerven" zeigten nur die Augsburger.

Kleiner Cohen trifft zweimal per Kopf

Wie der junge Verteidiger Kevin Danso und Torwart Marwin Hitz, die sich vor dem 0:1 gegenseitig behinderten und Kittel sein erstes Saisontor ermöglichten.

Wie die gesamte Augsburger Hintermannschaft vor dem 0:2, die den 1,69 m kleinen Cohen per Kopf (!) aus fünf Metern zum Abschluss kommen ließ. Und wie erneut Danso, der Cohen vor dessen zweitem Streich per Kopf sträflich allein ließ.

"Die Tore, die wir kassiert haben, waren alle vermeidbar, das waren individuelle Fehler von uns", räumte FCA-Coach Michael Baum ein, war aber um ein positives Fazit bemüht: "Dass wir nach dem 0:3 noch mal zurückkommen und aufholen, zeigt, dass die Mannschaft lebt. Das stimmt mich sehr positiv für die nächsten Spiele."

Verteidiger Martin Hinteregger schob hingegen Frust: ""Es tut weh. Nicht nur Niederlage, auch die Art. Es ist schwer zu erklären, jeder wusste worum es geht."

Ingolstadt gegen harmlose Augsburger lange überlegen

Die Grundausrichtung beider Teams war ähnlich: Jeweils aus einer defensiven Dreierkette heraus versuchten FCA wie FCI sich am konstruktiven Aufbau, was aber oft in Ballverlusten im Mittelfeld mündete. So sahen 29.528 Zuschauer in der WWK-Arena ein zerfahrenes Spiel.

Dass Augsburg wieder Spielmacher Daniel Baier aufbieten konnte, machte sich ebenso wenig positiv bemerkbar wie der erste Einsatz von Stürmer Alfred Finnbogason seit Ende September. Der FCA fand im gegnerischen Strafraum lange gar nicht statt, auch Distanzschüsse verpufften.

Ingolstadt setzte Nadelstiche, oft waren dabei Flanken die Türöffner. Den ersten beiden Toren gingen Hereingaben von Pascal Groß voraus, das 0:3 bereitete Markus Suttner per Flanke vor.

Ingolstadt hätte sogar noch höher in Führung gehen können, Cohen allein vergab zwei weitere gute Gelegenheiten. Erst mit Rogers Foul und dem verwandelten Verhaegh-Elfmeter witterte der FCA Morgenluft. Ingolstadt konnte kaum noch für Entlastung sorgen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel