vergrößernverkleinern
TSG 1899 Hoffenheim v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
Die Partie zwischen Hoffenheim und Gladbach war die torreichste der Saison © Getty Images

Nullrunde für die Europapokal-Anwärter und Befreiungsschläge, die keine sind: Der 29. Spieltag produziert ungewöhnliche Zahlen und Fakten.

Traumtore aus der Distanz, Spektakel in Sinsheim und Augsburg sieht Rot: SPORT1 präsentiert die kuriosen Fakten des 29. Spieltags.

- Schneckenrennen um Europa

Die Anwärter auf die UEFA Europa League schwächelten an diesem Spieltag kollektiv. Die Teams von Platz fünf bis Platz neun gingen allesamt leer aus.

Dafür punkteten im Keller die drei Sorgenkinder. Sowohl der VfL Wolfsburg (drei Spiele sieglos), als auch Mainz 05 (sechs Spiele sieglos) und der FC Augsburg (sechs Spiele sieglos) beendeten ihre Durststrecken. Ein wirklicher Befreiungsschlag waren die Erfolge aber für kein Team, der FCA bleibt punktgleich mit dem Tabellen-15. Mainz auf dem Relegationsrang.

Immerhin: Der Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz wuchs auf vier Punkte für Mainz und Augsburg, beziehungsweise fünf für Wolfsburg.

- Gomez komplettiert Sammlung

Mario Gomez bleibt unter Andries Jonker weiter ein Garant für Tore beim VfL Wolfsburg. Auch beim 3:0-Sieg gegen Ingolstadt netzte der Nationalspieler. Damit hat Gomez nun gegen alle aktuellen Bundesligisten mindestens ein Tor erzielt. Zudem traf Gomez damit in elf der zwölf Ligaspiele unter Jonker.

- Fairness-Rekord für Distanzkönige

Das 5:3-Torspektakel der TSG Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach hatte jede Menge zu bieten - nur kein Foul der Hoffenheimer im zweiten Durchgang. Erstmals in der Bundesliga blieben die Kraichgauer damit in einer Spielhälfte ohne geahndeten Regelverstoß.

Ganz nebenbei untermauerten die Hoffenheimer ihre Treffsicherheit aus der Ferne: Sowohl Kerem Demirbay als auch Mark Uth trafen aus der Distanz. Mit nun 13 Weitschusstoren liegt die TSG in dieser Wertung in der laufenden Saison in Führung.

Eine Premiere feierte Marco Fabian: Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich in Dortmund war das erste Weitschusstor des Mexikaners in der Bundesliga - zuvor hatte er noch aus kürzester Distanz eine Riesenchance ausgelassen. Auch Sokratis' sehenswerter Fernschuss zur erneuten BVB-Führung war ein Novum: Der Grieche traf im Dortmunder Trikot erstmals mit dem Fuß. Und wie.

- Historische Hertha-Pleite

In der Fremde gibt es für die heimstarke Hertha einfach nichts zu holen. Die 0:1-Niederlage in Mainz war bereits die achte Auswärtspleite in Folge für die Berliner.

Insgesamt war es sogar schon die zehnte Niederlage auf des Gegners Platz in der laufenden Spielzeit, nur 1997/98 war es noch eine Auswärtsniederlage mehr.

- Drei Platzverweise für Augsburg

Erst flog Ja-Cheol Koo mit Gelb-Rot, kurze Zeit später sah Alfred Finnbogason glatt Rot, anschließend musste auch noch Trainer Manuel Baum auf die Tribüne: Durch die Platzverweise in der 89. und 91. Minute wurde der 2:1-Sieg des FC Augsburg gegen Köln noch zur Zitterpartie.

Erstmals in dieser Saison kassierte eine Mannschaft gleich zwei Platzverweise in einer Partie. Für die Augsburger war es übrigens zum zweiten Mal in der Liga-Historie der Fall: Im Mai 2015 mussten gegen Hannover ebenfalls zwei Augsburger vorzeitig zum Duschen.

Den dritten Platzverweis seiner Karriere kassierte Tin Jedvaj im Topspiel der Leverkusener gegen den FC Bayern (0:0). Mit 21 Jahren, vier Monaten und 18 Tagen ist der Kroate nun der jüngste Spieler mit drei Platzverweisen in der Ligahistorie.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel