vergrößernverkleinern
1899 Hoffenheim v Hertha BSC - Bundesliga
Dietmar Hopp würde die Hoffenheimer gerne einmal im Estadio Santiago Bernabeu spielen sehen © Getty Images

Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hofft auf die Champions League-Teilnahme seiner Mannschaft. Bei möglichen Gegnern hat der 77-Jährige einen speziellen Wunsch.

Die Champions League ist zum Greifen nahe!

Vier Spieltage vor Schluss steht die TSG 1899 Hoffenheim auf dem vierten Tabellenplatz. Und das mit neun Punkten Vorsprung auf den Verfolger Hertha BSC. Auf die drittplatzierten Dortmunder fehlt dagegen nur ein einziger Punkt.

Video

Mäzen Dietmar Hopp hat derzeit nur wenig Hoffnung auf den dritten Platz und die damit verbundene direkte Qualifikation für die Champions League. „Es wäre wunderschön, wenn wir Dritter werden können, aber das wäre doch ein bisschen zu viel verlangt vom Fußballgott,“ erklärte der 77-Jährige im Klubmagazin "Spielfeld".

Hopp bleibt Realist

Hopp bleibt lieber realistisch: „Ich rechne eher damit, dass wir als Vierter der Bundesliga erst einmal in die Champions-League-Qualifikation müssen. Da würde uns eine sehr schwere Aufgabe erwarten. Aber vielleicht haben wir da ja auch etwas Losglück.“

Sollte es mit der Champions League-Teilnahme klappen, wünscht sich der SAP-Mitbegründer einen ganz besonderen Gegner. „Natürlich wäre ein Klub wie Real Madrid ein Traum. Ich glaube, im Estadio Santiago Bernabéu würde auch mir das Herz in die Hose rutschen. Aber ich hoffe, dass wir noch andere große Stadien kennenlernen, denn das würde bedeuten, dass wir weit kommen im Europapokal.“

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel