Video

Offiziell übernimmt Joshua Kimmich beim FC Bayern zur neuen Saison die Nachfolge von Philipp Lahm. SPORT1-Experte Thomas Strunz zweifelt an diesem Plan.

Wie sieht Joshua Kimmichs Zukunft beim FC Bayern aus?

Nach dem Karriereende von Philipp Lahm, der nach der Saison aufhört, planen Trainer Carlo Ancelotti und der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge offiziell mit dem 22-jährigen Nationalspieler als Nachfolger des Weltmeisters auf der rechten Abwehrseite. Auch bei der Europameisterschaft bekleidete Kimmich unter Bundestrainer Joachim Löw diese Position.

Für SPORT1-Experte Thomas Strunz nicht die Optimallösung: "Ich sehe Kimmich nicht auf der Positon des Rechtsverteidigers", sagte der Ex-Bayern-Profi im Volkswagen Doppelpass. "Für mich ist er ein zentraler Mittelfeldspieler. Auch als Führungspersönlichkeit sehe ich ihn überhaupt noch nicht", so Strunz weiter.

Kimmich selbst fühlt sich ebenfalls in der Zentrale wohler. Unter Pep Guardiola musste der Ex-Leipziger sogar schon in der Innenverteidigung aushelfen.

Das Problem in der Mitte: Auch nach dem Karriereende von Xabi Alonso ist der Platz in der Zentrale nominell durch Javi Martinez und allen voran Arturo Vidal besetzt.

Wo also soll Kimmich in der nächsten Saison seinen Platz finden? Geht es nach Strunz, dann zumindest nicht rechts hinten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel