vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen Players Playing Table Top Football
Philipp Lahm beendet nach dem Spiel gegen Freiburg am Samstag seine Karriere © Getty Images

Philipp Lahm beendet seine einzigartige Karriere. Er hält sich seine Zukunft offen - und hat mit dem aktiven Sport noch nicht ganz abgeschlossen.

Bayern Münchens Kapitän Philipp Lahm hat sich erneut eine Rückkehr zum deutschen Meister offen gehalten. "Man weiß nie, was kommt. Ich will erst mal Abstand gewinnen nach 22 Jahren FC Bayern, will andere Sachen, andere Leute, andere Bereiche kennenlernen. Dann wird man sehen, was passiert", sagte der 33-Jährige, der am Samstag (15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) gegen den SC Freiburg sein letztes Spiel als Profi bestreiten wird.

Lahm war bei den Bayern als Sportdirektor und Nachfolger von Matthias Sammer vorgesehen. Der Weltmeister hatte dem Verein aber eine Absage erteilt.

Video

Nahezu ausgeschlossen hat Lahm eine Karriere als Trainer. "Ich weiß zwar nicht, was in zehn Jahren ist. Aber gerade kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich irgendwann einmal Trainer werden möchte. Täglich auf dem Platz stehen und sich in kleinsten Details mit dem Spiel auseinandersetzen - ich glaube, das ist nichts für mich", sagte er im Interview mit dem Bayern-Magazin.

Lahm zieht es in den Urlaub

Offen ist er dagegen für eine Fortsetzung seiner fußballerischen Laufbahn - zumindest bei den Senioren der FT Gern oder des TV Tegernsee. "Selbstverständlich haben schon alle nachgefragt. Ich habe ein paar interessante Optionen auf dem Tisch liegen", sagte Lahm mit einem Schmunzeln. Er werde die "Angebote in aller Ruhe prüfen". Er wolle zumindest "nicht ausschließen, dass ich doch noch mal meine Fußballschule anziehe".

Genauso weiß Lahm nach seiner Absage für das Amt des Sportdirektors beim FC Bayern noch nicht so recht, was die Zukunft bringt. "Erst einmal Urlaub", aber dann? "Es ist alles möglich", sagte Lahm.

Für Lahm zählt nur noch das Hier und Jetzt - und ab Montag ein ganz normaler Alltag. Er werde wohl "um sieben Uhr von Julian geweckt werden. Dann fahre ich ihn in den Kindergarten." Und außerdem habe seine Mutter Daniela Geburtstag, "da steht dann die nächste Feier an".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel