vergrößernverkleinern
Felix Magath war von 2001 bis 2004 Trainer des VfB Stuttgart
Felix Magath drückt dem HSV die Daumen © Getty Images

Im Finale seiner beiden Ex-Klubs um den Klassenerhalt zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg sind die Sympathien von Felix Magath klar verteilt.

Felix Magath war Trainer bei beiden Vereinen. Und dennoch ist klar, wem der 63-Jährige die Daumen drückt: "Wenn ich einem der beiden Klubs die Daumen drücke, dann dem HSV", sagte Magath in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost: "Ich habe in der letzten Zeit immer gesagt, dass mir der HSV von allen Vereinen am nächsten liegt."

Nach dem späten Ausgleich zum 1:1 zuletzt bei Schalke 04 sieht Magath die Hanseaten für den Showdown auch psychologisch im Vorteil. "Aus diesem glücklichen Moment, ein verloren geglaubtes Spiel noch auszugleichen, kann viel Kraft gezogen werden", sagte Magath, der den HSV als Spieler 1983 zum Triumph im Europapokal der Landesmeister schoss: "Das wirkt sicher nach und spricht für den HSV."

Zudem "muss man sagen, dass man in Wolfsburg lange nicht damit gerechnet hat, dass man gegen den Abstieg spielen wird. Das kennen die Wolfsburger nicht. Ich sehe den HSV im Vorteil", sagte Magath. Als Trainer führte der ehemalige Nationalspieler die Wölfe sensationell zur deutschen Meisterschaft.

Vor dem Saisonfinale liegt der HSV mit 35 Punkten auf Rang 16, Wolfsburg rangiert mit zwei Zählern mehr auf Platz 15. "Ich bin schon verwundert, dass beide Vereine bis zum Schluss unten drin stehen", sagte Magath: "In Wolfsburg und auch in Hamburg wurde ja viel Geld investiert."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel