vergrößernverkleinern
Claudio Pizarro bei seinem ersten Spiel für den 1.FC Köln
Will mit dem FC in Stuttgart siegen: Kölns neuer Stürmer Claudio Pizarro © Getty Images

Peter Stögers 1.FC Köln steht in der Bundesliga mit dem Rücken zur Wand. Glaubt man der Statistik, ist die Chance auf einen Auswärtssieg am Freitag in Stuttgart groß.

21 Jahre. An dieser Zahl richtet sich der 1. FC Köln vor dem Spiel beim VfB Stuttgart auf, sie ist der Lichtblick nach einem desaströsen Saisonstart. Denn: Seit 21 Jahren verlor der FC in der Bundesliga nicht mehr in Stuttgart. Die letzte Niederlage gab es am 8. September 1996 - da stand beim VfB noch Joachim Löw an der Seitenlinie. 

"Wir haben Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen, und das hat nichts mit irgendeiner Statistik zu tun. Das ist eine ganz neue Situation", sagte FC-Trainer Peter Stöger am Donnerstag voller Hoffnung: "Für Stuttgart ist es ein wichtiges Spiel, für uns sowieso. Brisanz ist genug in der Partie. Das wird man auch auf dem Platz sehen."

14 Kölner Auswärtssiege in Stuttgart

Am Freitag (20:30 Uhr im LIVETICKER) soll Stuttgart der Ort des Kölner Neustarts werden. Historisch gesehen ist der VfB einer der Kölner Lieblingsgegner. Bei den Schwaben feierte der FC in der Bundesliga-Geschichte 14 Auswärtssiege. Also: Wenn nicht jetzt der erste Dreier, wann dann?

Der Druck auf den FC und seinen (noch) unantastbaren Trainer wächst von Spiel zu Spiel. Demonstrativ schlossen die Kölner in den vergangenen Tagen die Reihen - das heißt, es wird ernst für Stöger. "Mein Gemütszustand wird mit jeder weiteren Niederlage nicht besser", sagte der Österreicher, der seinen Spielern am Wochenende frei gegeben hatte: "Die Länderspielpause hat uns, glaube ich, gut getan."

Mit zwei Toren haben die Kölner die harmloseste Offensive der Liga. Neuer Schwung würde dem FC gut zu Gesicht stehen - gegen den VfB muss Stöger jedoch auf den verletzten Sturm-Neuzugang Jhon Cordoba verzichten. Trotzdem sieht er kein personelles Problem: "Wir haben noch genug Optionen, um eine Doppelspitze bringen zu können. Wir haben Zoller, Osako, Guirassy und Pizarro."

Reschke mit Bauchschmerzen vor Köln-Spiel

Die Hoffnung ruht insgeheim auf Joker Pizarro - einem 39-Jährigen. Der Einsatz von Kapitän Matthias Lehmann ist nach überstandenen Achillessehnenproblemen ungefährdet. Yuya Osako kehrte erst am Donnerstag von seiner Länderspielreise mit Japan zurück.

Doch nicht nur die Kölner stehen unter Zugzwang. Der VfB steht mit sieben Punkten als Tabellen-14. kurz vor den Abstiegsrängen. "Ich habe in den letzten Jahren vor einem Spiel nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt, weil die Bedeutung für beide Klubs außergewöhnlich hoch ist", sagte Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Da hilft auch kein Blick in die Statistik.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel