vergrößernverkleinern
Stehen sich vielleicht bald in einem Bundesligaspiel gegenüber: Mahmoud Dahoud (l.) und Jonathan Tah
Stehen sich vielleicht bald in einem Bundesligaspiel gegenüber: Mahmoud Dahoud (l.) und Jonathan Tah © Grafik SPORT1 und Getty

München - SPORT1 schaut sich vielversprechende Jungspunde in den Startlöchern an und wiegt ihre Chance bezüglich ihrer Einsatzzeiten in der Bundesliga ab. Vier Youngster im Portrait.

Wie steht es um den Nachwuchs in der Bundesliga? Welche Jungspunde sind auf dem Weg, die Stars von morgen beziehungsweise der aktuellen Saison zu werden und bereichern die User des Bundesliga Mangers von SPORT1 mit Punkten?

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Der Schalker Leroy Sane wurde schon im zweiten Teil der Serie 'Weltmeisterliche Wundertüten' begutachtet.

SPORT1 unterzieht vier aufkeimenden Sprösslingen einer Qualitäts-Kontrolle und beurteilt ihre Einsatzchancen für die neue Saison.

Julian Weigl
Bei Dortmunds 1:2-Testspielniederlage gegen Bochum wurde Julian Weigl (r., gegen Janik Haberer) in der 62. Minute für Sven Bender eingewechselt © Getty Images

 

Julian Weigl (553.000): Auch die Neuverpflichtung von Borussia Dortmund hat mit 19 Jahren schon eine gute Portion Erfahrung in der Zweiten Liga gesammelt. Vorletzte Saison spielte sich Weigl in die erste Elf von 1860 München, zu Beginn der letzten Saison war Weigl dann sogar überraschend Kapitän der Löwen, bevor er seinen Stammplatz verlor. Gegen Ende der Saison war Weigl aber wieder Stammspieler. Auch wenn das bei dem Saisonverlauf von 1860 nicht unbedingt eine vorzeigbare Leistungsreferenz ist – die Erfahrung jedenfalls kann ihm keiner mehr nehmen. Und obwohl der TSV für seine Ansprüche eine derart katastrophale Saison spielte, erspielte sich Weigl das Interesse zahlreicher Bundesliga-Klubs. Dortmund bekam den Zuschlag und Weigl die Möglichkeit, sich bei einem Topklub der Bundesliga  weiterzuentwickeln. BVB-Trainer Thomas Tuchel jedenfalls ist sehr von der frischen und unbekümmerten Art des Jungspundes angetan, gibt ihm in den Testspielen oft die Chance sich zu zeigen – zuletzt gegen Champions-League-Finalist Juventus Turin, Ex-Klub von Bundesliga-Rückkehrer Arturo Vidal, in der ersten Halbzeit.

23 Spiele hat Jonathan Tah für Fortuna Düsseldorf absolviert
23 Mal lief Jonathan Tah für Fortuna Düsseldorf in der Zweitligasaison 2014/15 auf © Getty Images

Jonathan Tah (1.193.000): Der nächste junge Hüpfer mit einer Menge Zweitliga-Erfahrung ist der Neu-Leverkusener Jonathan Tah. Für Fortuna Düsseldorf lief der 19-Jährige 23 Mal in der Zweiten Liga auf, nur bei seiner Premierenpartie, als er eingewechselt wurde, spielte er nicht die komplette Spielzeit. Dazu hat Tah für den Hamburger SV auch schon Bundesliga-Luft geschnuppert. In der Saison 2013/14 bestritt der U19-Nationalspieler 16 Partien für die Norddeutschen, 14 davon über die vollen 90 Minuten. Schon nach seinem ersten Auftritt bei seinem Debüt für Bayer im Testspiel gegen RB Salzburg überzeugte Tah seinen Trainer Roger Schmidt, der befand, "dass es eine gute Idee war, ihn zu holen."

Mahmoud Dahoud (l., Joshua Kimmich) besiegt Gladbach auch dank seines verwandelten Elfemters die Bayern im Spiel um Platz drei beim Telekom Cup 2015
Mit Mahmoud Dahoud (l., gegen Joshua Kimmich) besiegt Gladbach auch dank seines verwandelten Elfemters die Bayern im Spiel um Platz drei beim Telekom Cup 2015 © Getty Images

Mahmoud Dahoud (100.000): Der Evergreen unter den hoffnungsvollen Jungsspunden. Erst 19 Jahre jung  und schon seit Jahren als Ausnahmeerscheinung im defensiven Mittelfeld gerühmt, ist erst ein Bundesligaspiel in seiner Vita vermerkt – eine Einwechselung in der 90. Minute gegen Borussia Dortmund am 28. Spieltag der Saison 2014/15. Gladbachs Trainer Lucien Favre attestiert ihm das "gewisse Etwas", lobt ihn teilweise in den Himmel, von wo aus der Deutsch-Syrer den Weg auf den Rasen nicht zu finden scheint. Mit 17 stand Dahoud an der Schwelle, sich durch seine exzellente Vorbereitung auf die Saison 2013/14 in Borussias erste Elf zu dribbeln. Dann stoppte ihn eine Schleimbeutelentzündung und er fiel ein halbes Jahr aus. Durch den Abgang von Christoph Kramer könnte seine Zeit nun endlich gekommen sein. Zudem fehlt Harvard Nordtveit zu Saisonbeginn aufgrund einer Sperre.

Melvyn Lorenzen (l.) feiert seine Torpremiere in der Bundesliga gegen Hannover 96
Melvyn Lorenzen (l.) feiert seine Torpremiere in der Bundesliga gegen Hannover 96 © Getty Images

Melvyn Lorenzen (425.000): Bei Werder Bremen könnte die große Stunde des 20-jährigen Youngsters angebrochen sein. Nach dem Abgang von Franco di Santo zum FC Schalke 04 haben die Bremer mit Anthony Ujah, Eljero Elia und eben Lorenzen nur noch drei nominelle Stürmer im Kader. Der talentierte Ex-Kieler streifte sich inzwischen schon fünf Mal das Bremer Trikot in der Bundesliga über und erzielte dabei auch gleich sein erstes Tor. Wie auch bei Dahoud ist das größte Problem aber sein verletzungsanfälliger Körper. Nach drei Operationen am Knie durfte er wegen diesbezüglicher Vorsichtsmaßnahmen nicht mit ins Bremer Trainingslager nach Zell am Ziller. Der Bundesliga-Start kommt für ihn wahrscheinlich zu früh, wenn Lorenzen jedoch fit ist, wird er seine Einsatzzeiten bekommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel