vergrößernverkleinern
Die meisten Punkte für Thomas Strunz (M.) holen am ersten Spieltag der Promi-Liga Eugen Polanski (l.) und David Alaba
Die meisten Punkte für Thomas Strunz (M.) holen am ersten Spieltag der Promi-Liga Eugen Polanski (l.) und David Alaba © Grafik SPORT1: Philipp Heinemann/ Getty Images

In der Promi-Liga gelingt SPORT1-Experte Thomas Strunz dank Eugen Polanski und David Alaba ein guter Start in die neue Saison. Er hat Tabellenführer Stutzky fest im Blick.

Hallo liebe Freunde des Bundesliga-Managers von SPORT1,

der erste Spieltag ist vorbei und war wie zu erwarten sehr unterhaltsam und auch ein wenig aufschlussreich.

Die beiden Aufsteiger haben ihre ersten Duftmarken gesetzt und Tuchel hat das Klopp-Erbe in erster Instanz bravourös gemeistert. Der hohe Auftaktsieg der Bayern gegen den HSV war zu erwarten gewesen. Überraschend war ich von der Heimniederlage des FC Augsburg gegen Hertha BSC.

In der Promi-Liga bin ich selbst mit 19 Punkten gestartet, punktgleich mit Titelverteidiger Stefan Schnoor.

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Mein punktbester Spieler war mein Kapitän Eugen Polanski von 1899 Hoffenheim mit fünf Punkten, trotz der Niederlage bei Bayer Leverkusen.

Unmittelbar dahinter folgt David Alaba mit vier Zählern.

Meine Innenverteidiger Timo Baumgartl und Jeong-Ho Jong haben mich leider jeweils einen Minuspunkt gekostet.

Doch auf meinen Stürmer Heung-min Son ist auch dieses Jahr wieder verlass.

Der Südkoreaner holte zwei Punkte, genauso wie Kölns Milos Jojic und mein Frankfurter Joker Luca Waldschmidt.

Mein Team bedarf noch eines Feinschliffs, darum werde ich mich die nächsten Wochen kümmern. Das Gerangel um die besten Spieler zu einem erschwinglichen Preis in der Promi-Liga ist groß. Kurz vor Spieltagbeginn hat SPORT1-Moderator Jochen Stutzky das Wettbieten um Henrikh Mkhitaryan zu meinem Leidwesen gewonnen.

Durch den überragenden Auftritt des Armeniers und dessen neun Punkten hat Stutzky gleich die erste Tabellenführung der noch jungen Spielzeit für sich beansprucht. Nur der erste Torschütze der neuen Bundesliga-Saison, Medhi Benatia, ist mit seinen elf Punkten ein noch besserer Punktescorer am ersten Spieltag als der Dortmunder Mittelfeldmotor.

Stutzkys 29 Punkte sind nicht die Welt. Ich bin mit nur zehn Punkten Rückstand dicht dran.

Am zweiten Spieltag hoffe ich auf das erste Saisontor von Son in Hannover. Auf meine beiden punktestärksten Mittelfeldspieler warten mit Wolfsburg (in Köln) und dem Tabellenführer FC Bayern (in Sinsheim gegen die TSG) die wohl beiden dicksten Brocken der Liga.

Ich bin gespannt und werde die Partien mit der Beteiligung meiner Spieler beim Bundesliga Manager von SPORT1 besonders intensiv verfolgen. Die Spiele haben begonnen – jetzt heißt es alles geben!

Euer Thomas

In der Bundesliga-Manager-Kolumne begründet SPORT1-Experte Thomas Strunz seine Kaderzusammenstellung und analysiert die Taktik der Konkurrenz in der Promi-Liga des Bundesliga Managers von SPORT1.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel