vergrößernverkleinern
Bundesliga Manager von SPORT1 am 12. Spieltag
Der 12. Spieltag der Bundesliga stand im Zeichen der Derbys © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/Getty Images

München - Die Derbys bestimmen den 12. Spieltag: Ein Derby-Sieger ist punktbestes Team, ein anderer stellt den punktbesten Spieler. Jochen Stutzky ist der FC Bayern der Promi-Liga.

Der VfB Stuttgart war ein willkommener Gast. Mit einer offensiv ausgerichteten Taktik spielten die Schwaben den Bayern in die Karten.

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Thomas Müller und Co. beherrschten das Südderby und zerlegten den VfB nach Belieben.

Wie überragend der Auftritt des FCB wieder einmal war, belegt die Punktewertung beim Bundesliga Manager von SPORT1.

Am Ende ist Guardiolas Startruppe mit übermächtigen 72 Zählern das mit Abstand punktbeste Team am 12. Spieltag. Auf dem zweiten Rang folgt der FSV Mainz mit 52 Punkten - ganze 20 Zähler weniger.

Kagawa ragt bei packendem Revier-Derby heraus

In einer leidenschaftlichen Partie behielt der BVB gegen Schalke 04 am Ende die Oberhand. Herausragender Akteur bei den Dortmundern war Shinji Kagawa, der sich immer mehr in den Fokus spielt. Gegen die Königsblauen erzielte der 175 Zentimeter große Japaner das wichtige 1:0 mit dem Kopf.

Im weiteren Spielverlauf sicherte er sich mit seiner Einsatzfreudigkeit neben den beiden Extrapunkten für sein Tor noch drei weitere Bonuspunkte: zum einen für seine Laufstärke in der Bonus-Kategorie 'Lunge' (einen Punkt), indem er mehr als zwölf Kilometer abspulte.

Zum anderen für mehr als 100 Ballkontakte in der Bonus-Kategorie 'Ballmagnet', wofür Kagawa sogar zwei Extra-Punkte erhält. Unter dem Strich kommt der quirlige Borusse auf beachtliche zehn Punkte.

Doppelter Maroh macht Kölner Herzen froh

Nur einer war punktetechnisch noch besser als Dortmunds Dauerbrenner: Kölns Dominic Maroh mit elf Punkten. Im rheinischen Derby bei Bayer Leverkusen war der slowenische Nationalspieler der entscheidende Mann. Seine beiden Tore lassen den FC von Europa träumen. Und für ihn selbst sind es Argumente im internen Duell um einen Stammplatz.

Es war erst sein zweiter Startelfeinsatz für Köln in dieser Saison. Sein direkter Konkurrent und eigentliche Stammkraft Frederik Sörensen musste für ihn auf die Bank weichen und wurde erst in der Nachspielzeit eingewechselt. Ein dauerhafter Wechsel in der Kölner Innenverteidigung scheint durch Marohs Doppelpack wohl besiegelt.

Jochen Stutzky: Der FC Bayern der Promi-Liga

Wie entfesselt spielt SPORT1-Moderator Jochen Stutzky in der Promi-Liga auf. Nach zwölf Spieltagen hat er nun schon sechs Spieltagssiege auf seinem Konto und führt die Promi-Liga vor seinem SPORT1-Kollegen Oliver Schwesinger mit 80 Punkten Vorsprung an.

Auch am 12. Spieltag demonstrierte Stutzky seine Klasse und holte den Spieltagssieg mit stattlichen 48 Punkten. Seine Taktik sind tägliche Transfers und torgefährliche Spieler, wie beispielsweise Robert Lewandowski und Henrikh Mkhitaryan. Das Podest vervollständigt PS-Profi Sidney Hoffmann vor dem ersten Ex-Profi Thomas Strunz auf Rang vier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel