vergrößernverkleinern
© SPORT1-Grafil: Paul Haenel/Getty Images

Ismaning - SPORT1-Experte Stefan Schnoor erkennt die Zeichen der Zeit und steht vor einem Neuaufbau seines Teams. Mit gezielten Maßnahmen kämpft er um die Titelverteidigung.

Hallo liebe Freunde des Bundesliga Managers von SPORT1,

der 13. Spieltag der Bundesliga hat mir einige Erkenntnisse offenbart, in welche Richtung ich mein Team verändern muss, damit ich in der Promi-Liga das Spitzenfeld nicht aus den Augen verliere. Als amtierender Champion weiß ich, welche Strategie Erfolg verspricht. Der Knackpunkt meiner bisherigen Saison war die Verletzung von Mario Götze.

Leider konnte meine alternative Verpflichtung in Person von Christoph Kramer den Ausfall des Weltmeisters nicht kompensieren. Kramer sucht noch nach seiner starken Form vergangener Spielzeiten – leider. Jetzt liegt es an mir und meinen Fähigkeiten als Manager mit den richten Transfers eine Kehrtwende einzuleiten, um wieder oben mitzumischen.

SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar hat an diesem Wochenende gezeigt, wie es geht. An diesem Spieltag hat der Ex-Handball-Profi sage und schreibe fünf Plätze gut gemacht. Bis auf Platz 5 ist er vorgerückt. Einzig Oliver Schwesinger war als Spieltagssieger besser als er und hält das SPORT1-Moderatoren-Duell um die Führungsposition in der Promi-Liga zwischen ihm und Jochen Stutzky weiter spannend.

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Spitzenreiter Stutzky hat 67 Zähler Vorsprung. Der Abstand zwischen mir und dem vor mir platzierten Mario Basler beträgt indes nur verschwindend geringe 17 Punkte und auf den Fünftplatzierten Kretzschmar sind es mit nur 49 Punkte auch nicht viel mehr.

Meine Überzeugung nach dem vergangenen Bundesliga-Spietag ist, dass ich meinen Kader einer Generalüberholung unterziehen werde. Spieler von Werder Bremen und vom VfB Stuttgart sortiere ich aus, auch wenn diese individuell nicht die schlechtesten sind. Die negativen Mechanismen eines Teams im Niederlagen-Sog wiegen zu schwer. Meinen Kader betreffend sind dies VfB-Stürmer Timo Werner und Werder Außenverteidiger Theodor Gebre Selassie.

Erschreckend ist für mich, dass die beiden Traditionsvereine immer wieder eklatante Grundelemente des Fußball-Einmaleins vermissen lassen, und das mit einer vehementen Konstanz über die letzten Jahre. Zwar keimt zwischendurch stets ein Moment der Hoffnung auf, doch inzwischen bin ich zu der Einsicht gelangt, dass den Verantwortlichen die Einsicht der Dringlichkeit einer Konzentration auf vorhandene, beschränkte Möglichkeiten fehlt.

Es scheint so, als befänden sich die Vereine in einer von vergangenen Erfolgen umhüllten Nebelwand. Ähnlich ist die Situation beim HSV, auch wenn man jetzt gegen Borussia Dortmund einen überraschenden Sieg feiern durfte.

Ich werde die Statistiken der Spieler genau studieren und entsprechend meiner finanziellen Rahmenbedingungen meinen Kader neu orientieren. Meine erste Neuverpflichtung ist der Schalker Youngster Max Meyer. Für ihn habe ich mich von Kramer getrennt. Am Sonntag wird sich gleich im direkten Duell der beiden Talente zeigen, ob meine Entscheidung, zumindest kurzfristig, von Erfolg gekrönt ist.

Euer Stefan

In der Bundesliga-Manager-Kolumne begründet SPORT1-Experte Stefan Schnoor seine Kaderzusammenstellung und analysiert die Taktik der Konkurrenz in der Promi-Liga des Bundesliga Managers von SPORT1.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel