vergrößernverkleinern
Oliver Schwesinger beim Bundesliga Manager von SPORT1
Oliver Schwesinger spielt beim Bundesliga Manager von SPORT1 in der Promi-Liga © SPORT1-Grafik: Paul Haenel/Getty Images

Ismaning - SPORT1-Moderator Oliver Schwesinger kann sich auf Thomas Müller verlassen, trennt sich aber von einem anderen bayerischen Weltmeister. Salif Sane kommt da wie gerufen.

Hallo liebe Freunde des Bundesliga Managers von SPORT1,

mein Ertrag des 15. Spieltags: 22 Punkte, zwei gewonnene Challenges und eine Einsicht. Mein gewohnter Leistungsträger Thomas Müller war gegen Gladbach nicht mit Glück bedacht. Es war ihm diesmal leider nicht vergönnt, in irgendeiner Weise entscheidende Akzente zu setzen.

Trotzdem bekommt der Weltmeister immerhin noch eine 3 als Note. Final trägt er als mein Kapitän sechs Punkte zu meinen 22 Gesamtpunkten bei. Er erreicht also trotz Niederlage und ohne direkte oder indirekte Torbeteiligung fast seinen Punkteschnitt von 5,3 – auf Müller ist eben Verlass.

So wie auch auf etliche jugendliche Dauerbrenner. Die gleichnamige Challenge konnte ich mit meinen fünf nominierten Spielern, Matthias Ginter, Mahmoud Dahoud, Leroy Sane, Michael Gregoritsch und Kingsley Coman, locker gewinnen. Wie auch die zweite Challenge 'Jugendlicher Spielwitz'.

Allein Leroy Sane hat mit fünf vorbereiteten Torschüssen die Challenge quasi im Alleingang für mich gewonnen. Den Gewinn der ersten Challenge 'Jugendlicher Leichtsinn' habe ich mit 29 Fehlpässen (bei 30 zu erreichenden) hauchdünn verfehlt, auch weil letztgenannter keinen einzigen Fehlpass gespielt hat! Und das obgleich seiner offensiv mutigen Spielweise – Respekt!

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Dagegen bin ich von Philipp Lahms allgemeinem bisherigem Punkteerlös enttäuscht.

Der 32-Jährige kommt bislang nur auf 25 Gesamtpunkte beim Bundesliga Manager von SPORT1 und wird seinem Marktwert von mehr als zehn Millionen somit nicht in Ansätzen gerecht.

Und das trotz des übermächtigen Saisonverlaufs der Bayern bis zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Hier wurde es Zeit, ihn für einen punktestärkeren und kostengünstigeren Spieler auszutauschen. Da kam mir der von Thomas Strunz zum Verkauf angebotene Salif Sane genau richtig. Die Kosten befinden sich mit knapp 7,5 Millionen in einer deutlich preiswerteren Dimension, obendrauf hat der Senegalesische Nationalspieler auch noch merklich mehr Punkte (40 Punkte) erspielt.

Zudem ist Sane von den noch verfügbaren und nicht schon vergebenen Abwehrspielern der punktbeste nach Jerome Boateng. Doch der war gerade nicht auf dem Transfermarkt und hätte zudem zusätzliche sechs Millionen veranschlagt. Der Hannoveraner kam mir daher praktisch wie gerufen.

Des Weiteren habe ich noch Raul Bobadilla geholt und den Kölner Yuya Osako abgegeben. Dank dem finanziellen Überschuss durch den Lahm-Sane-Tausch konnte ich somit den im Vergleich zu Osako vier Millionen teureren Transfer des Augsburger Sturmtanks stemmen.

Am Wochenende werde ich das "Debüt" meiner beiden Neuerwerbungen für Team Schwesinger genau beobachten: Hannover gastiert bei 1899 Hoffenheim und Augsburg empfängt Schalke. Spitzenreiter Stutzky kann sich warm anziehen, denn auch Müller wird zu Hause gegen Ingolstadt meiner Intuition nach wieder knipsen.

Euer Oliver

In der Bundesliga-Manager-Kolumne begründet SPORT1-Moderator Oliver Schwesinger seine Kaderzusammenstellung und analysiert die Taktik der Konkurrenz in der Promi-Liga des Bundesliga Managers von SPORT1.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel