vergrößernverkleinern
Julian Nagelsmanns Ass im Hoffenheimer Sturm ist Winterneuzugang Andrej Kramaric (r.) © SPORT1/Grafik: Gabriel Fehlandt

München - Unter dem neuen Cheftrainer Julian Nagelsmann entwickeln Hoffenheims Stürmer nahezu magische Kräfte. Indes gehen auch die Wagner Festspiele beim SV Darmstadt weiter.

Der Weg der TSG 1899 Hoffenheim unter Julian Nagelsmann, dem jüngsten Bundesliga-Trainer aller Zeiten, verläuft weiter konstant in Richtung Klassenerhalt. Seit seinem Amtsantritt Anfang Februar haben die Kraichgauer in sieben Spielen vier Siege eingefahren – doppelt so viele wie zuvor in 20 Spielen.

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Nur das Spitzentrio der Bundesliga, FC Bayern, Borussia Dortmund und Hertha BSC, kann im gleichen Zeitraum eine bessere Punkteausbeute vorweisen. Der Bundesliga-Novize und erfahrene Trainer verfügt offenbar über die Lehre einer Punkte bringenden Erfolgstinktur.

Hoffenheimer Stürmer mit gallischer Abschlussstärke

Unter Nagelsmann blüht Kevin Volland wieder auf: In den sieben Spielen unter ihm verbucht der deutsche Nationalspieler sechs Torbeteiligungen (zwei Tore und vier Assists). Damit ist Volland zum ersten mal in dieser Saison Spieler des Spieltags mit neun Punkten.

Insgesamt hat er über die ganze Saison 80 Punkte eingeheimst. Damit ist er Hoffenheims bester Spieler beim Bundesliga Manager von SPORT1. Allerdings beläuft sich der Kostenfaktor des Ex-Löwen auf knappe zehn Millionen Euro. Aber der Erfolgsfaktor Nagelsmann wirkt nicht nur bei ihm.

Kramaric – fast wie geschenkt

Auch seine preiswerteren Sturmkollegen zehren von der Wirkung. Der Niederländer Mark Uth trifft unter der Regie des neuen Traienrs statistisch in jeder zweiten Partie! Und das bei einem Marktwert von nur 2.186.000 Euro.

Eine noch bessere Statistik hat Hoffenheims Winterneuzugang Andrej Kramaric: In fünf Spielen unter Nagelsmann hat der kroatische Nationalspieler vier Mal geknipst und einen weiteren Treffer vorbereitet. Der 24-Jährige ist also in jedem Spiel an einem Tor beteiligt. 3.642.000 Euro sind für den torgefährlichen Kramaric fast wie geschenkt.

Wagner-Festspiele gehen weiter

An die überragende Statistik von Kramaric kommt Darmstadt Sandro Wagner nicht ganz ran. Aber wenn einer zur Zeit ähnlich zaubertrunken über sich hinaus wächst wie die Hoffenheimer, dann ist es der Lilien-Torpedo. 2016 ist Wagner zusammen mit Raffael drittbester Angreifer mit je sieben Toren, hinter Claudio Pizarro und Robert Lewandowski mit jeweils zehn Buden.

Besonderes Markenzeichen von Wagner in dieser Saison ist seine Kopfballstärke. Sechs seiner elf Saisontore hat er mit dem Kopf erzielt. In Sachen Marktwert definitiv ein erschwingliches Ostergeschenk: Für sage und schreibe nur 2.708.000 Euro ist der 1,94 Meter große Stürmer zu haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel