vergrößern verkleinern
© SPORT1/Grafik: Gabriel Fehlandt

Ismaning - In der Promi-Liga rangiert Oliver Schwesinger auf dem zweiten Platz. Zu Thomas Müllers Laissez-Faire-Einstellung ist er zwiegespalten und erwartet vollen Einsatz von ihm.

Hallo liebe Freunde des Bundesliga Managers von SPORT1,

es ist wirklich aller kapitalistischer Ehren wert, wie mein SPORT1-Moderatorenkollege Jochen Stutzky sein Team in seiner Premieren-Saison managt. Man könnte fast glauben, er hat eine Monopolstellung auf die richtigen Transfersummen.

Denn bisweilen bekommt meistens er den Zuschlag für die punktestarken Spieler. Dazu beweist er das richtige Timing und kauft und verkauft quasi immer zum Kapital kumulierenden Zeitpunkt. Ich meine, ich selbst spiele auch eine gute Saison, bin direkt hinter Jochen auf Platz 2, allerdings mit einem doch schon deutlichen Rückstand von 194 Punkten.

Jochen hat die Logik des Bundesliga Managers von SPORT1 umgehend verinnerlicht, trifft konstant faktisch effektive Entscheidungen und beweist seinen fußballerischen Sachverstand.

Die Länderspielpause ist für mich immer mit ein wenig Zittern und Bangen um meine Nationalspieler verbunden. Aktuell stehen acht Nationalspieler in meinem Kader: Thomas Müller (Deutschland), Artjoms Rudnevs (Lettland), Marco Fabian (Mexiko), Ivo Illicevic (Kroatien), Salif Sane (Senegal), John Anthony Brooks (USA), Vieirinha (Portugal) und Szabolcs Huszti (Ungarn).

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Bislang sind nach meinem Kenntnisstand meine Jungs von Verletzungen verschont geblieben. Bezüglich meines Teams sehe ich die Andeutung von Müller, dass er und der Rest der deutschen Nationalmannschaft aufgrund der Charakteristik eines Freundschaftsspiels mitten in der Saison nicht mit hundert Prozent in die Zweikämpfe gehen, mit gemischten Gefühlen.

Hinsichtlich der restlichen Bundesliga-Saison und der Promi-Liga des Bundesliga Managers von SPORT1 ist das natürlich verständlich und praktikabel, allerdings tut es mir für die Fans im Stadion leid, sie haben viel Geld bezahlt und dürfen vollen Einsatz verlangen. Aber das heutige Fußballgeschäft ist nun mal schon lange keine romantische Vorstellung mehr, zumindest im Profibereich.

Ein anderer Spieler bereitet mir da erheblich mehr Überlegungen: Hannovers Sane. Im so wichtigen Abstiegskrimi von Hannover 96 bei Eintracht Frankfurt stand der Senegalese völlig überraschend nicht einmal im Kader.

Nähere Information, warum er und vier weitere Spieler für das so bedeutsame Spiel nicht berücksichtigt wurden, gibt es nicht. Bis dahin war er in den restlichen Partien bis auf zwei Ausnahmen (einmal eingewechselt und ein gesperrtes Spiel aufgrund fünf Gelber Karten) unumstrittener Stammspieler und Führungskraft der 96er.

Ich warte den 28. Spieltag noch ab, denn auch wenn Hannover nahezu aussichtslos am Tabellenende steht, ist Sane dennoch ein zuverlässiger Punktelieferant. Umso unverständlicher ist mir seine Degradierung.

Hannover spielt am Samstag gegen den HSV. Ich bin gespannt, wer spielt und ob Hannover Hamburg mit in den Abstiegskampf ziehen wird. Und von Müller erwarte ich, dass er wieder mit vollem Einsatz in das Spiel gegen Eintracht Frankfurt gehen wird.

Auch wenn Jochens Vorsprung prägnant ist, abgerechnet wird bekanntlich erst nach dem 34. Spieltag ;-) !

Euer Oliver

In der Bundesliga-Manager-Kolumne begründet SPORT1-Moderator Oliver Schwesinger seine Kaderzusammenstellung und analysiert die Taktik der Konkurrenz in der Promi-Liga des Bundesliga Managers von SPORT1.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel