vergrößernverkleinern
Levin Öztunali (l.) und Thorgan Hazard haben als Doppelpacker mächtig Punkte gebracht © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/Getty Images

München - Die besten sechs Spieler des 28. Spieltags sind gleich doppelt an Toren beteiligt. Thorgan Hazard ragt aus dem Sextett heraus. Levin Öztunali überzeugt doppelt.

Drei Spieler haben am 28. Spieltag mehr als einmal getroffen: Die beiden Mainzer Pablo de Blasis und Christian Clemens sowie Gladbachs Thorgan Hazard.

Dieses Trio belegt die ersten drei Plätze der punktbesten Spieler des Bundesliga Managers von SPORT1: 1. Rang: Hazard (elf Punkte); 2. Rang: Clemens und de Blasis (je neun).

Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken
Den neuen Bundesliga Manager von SPORT1 jetzt spielen - auf das Bild klicken © SPORT1

Den vierten Rang teilen sich gleich drei Spieler mit je acht Punkten: Danny da Costa, Sven Schipplock und Henrik Mkhitaryan.

Diesem Trio ist gemein, dass sie ihren Mannschaftskollegen jeweils zwei Treffer aufgelegt haben.

Alleine mit diesem Sextett wäre man am 28. Spieltag schon auf 53 Punkte gekommen.

Hazard ist zudem als einziger Spieler an mehr als zwei Torerfolgen beteiligt. Neben seinem Doppelpack wird sein parierter Torschuss als Vorlage für Patrick Herrmann gewertet.

Andre Hahn ist zurück im Spiel

Im ersten Spiel von Beginn an nach seiner Verletzungspause empfiehlt sich Andre Hahn mit seinem dritten Saisontor bei seinem Namensvetter und Trainer Andre Schubert für weitere Startelfeinsätze.

Bei einem Marktwert von 3.762.000 Euro beim Bundesliga Manager von SPORT1 könnte er auf der Zielgeraden der Saison einige Manager-Punkte wert sein. Bislang kommt der deutsche Nationalspieler auf 18 Punkte - fünf davon an diesem Spieltag.

Für Borussia Mönchengladbach geht es im Saisonfinale um die Champions-League-Millionen. Das dürfte für Hahn und Co. genug Motivation sein, um bis zum Schluss mit voller Konzentration und Leidenschaft am Ball zu bleiben.

Dass Schubert Hahn, nach dessen längerer Verletzungsunterpause, gegenüber Ibrahima Traore, Jonas Hofmann und Herrmann als Raffael-Vertretung vorzieht, spricht für den 25-Jährigen.

Stehaufmann Levin Öztunali

Eine steigende Formkurve zeigt momentan Levin Öztunali. Die Leverkusener Leihgabe an Werder Bremen besticht nicht nur durch Ansätze technischer Extraklasse, sondern verhält sich auch noch vorbildhaft.

Beim Spiel in Dortmund wird er kurz vor der zwischenzeitlichen Bremer Führung von Sven Bender zu Fall gebracht, reklamiert aber den Freistoß in aussichtsreicher Position nicht. Der deutsche U21-Nationalspieler steht stattdessen gleich wieder auf und bedient Zlatko Junuzovic am Fünfmeterraum, der Österreicher netzt zum 2:1 für Werder ein.

Auf 32 Punkte hat es Öztunali in 20 Einsätzen gebracht, bei einem Marktwert von 3.896.000. Der 20-Jährige deutet im Schlussspurt der Bundesliga eine deutliche Leistungssteigerung an: Im Schnitt kommt er pro Partie auf 1,6 Punkte, am 28. Spieltag dagegen auf mehr als das Doppelte: Vier Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel