vergrößernverkleinern
Mitchell Weiser und Gonzalo Castro machten am 3. Spieltag die meisten Punkte © SPORT1-Grafik Philipp Heinemann / Getty Images und SPORT1

Rotation und Verletzungen sorgen beim Bundesliga Manager für außergewöhnliche Ergebnisse. In der SPORT1-Promi-Liga setzt Rudi Brückner zur großen Aufholjagd an.

Liebe Freunde des Bundesliga Managers,

der 3. Bundesliga-Spieltag hatte es für alle Teilnehmer in sich! Thomas Tuchel und Martin Schmidt setzten bei den Aufstellungen von Borussia Dortmund und Mainz 05 nach den Spielen unter der Woche in der Champions League und der UEFA Europa League auf das Rotationsprinzip. Beim FC Bayern München sorgte ein Magen-Darm-Virus innerhalb der Mannschaft für eine stark veränderte Aufstellung.

Mit Thomas Müller, Philipp Lahm und David Alaba mussten drei Spieler passen, die an den ersten beiden Spieltagen für viele Punkte sorgten und bei einer großen Anzahl von Managern im Kader stehen. Mit dieser Situation müssen alle Teilnehmer sicher noch öfter in dieser Saison kämpfen. Kurzfristige verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle können natürlich immer wieder vorkommen. Um die Aufstellungen am Wochenende in der Bundesliga, vor allem der in den internationalen Wettbewerben beschäftigten Teams, vorherzusehen, müssten die Manager schon Wahrsagerfähigkeiten besitzen.

Ein Tipp dazu: Die drei während zwei Spieltagen erlaubten Transfers sollte man nicht zu schnell verbraten, um auf mögliche Verletzungen und rotationsbedingte Änderungen noch reagieren zu können.

Auch das Fehlen vieler bisheriger Top-Punktelieferanten und die hohe Anzahl von Doppel-Torschützen - Anthony Modeste, Thorgan Hazard, Raffael, Timo Werner und Gonzalo Castro trafen jeweils zweimal - haben die Rangfolgen im Offiziellen Bundesliga Manager auf SPORT1 kräftig durcheinandergewirbelt.

Weiser ist Top-Punktesammler

Topscorer des 3. Spieltages ist mit Mitchell Weiser ein Spieler des bisherigen Überraschungsteams Hertha BSC. Der 22-Jährige leitete mit seinem Tor den dritten Erfolg der Berliner im dritten Spiel ein und war auch sonst die treibende Kraft auf dem Spielfeld.

Nicht nur Tore sorgen beim Bundesliga Manager für hohe Punktzahlen. Zur Verdeutlichung eine Auflistung, wie sich Weisers 25 Punkte zusammensetzen: Neun erhält er für seine überragende Zweikampfstatistik, sechs für das erzielte Tor - Weiser ist beim Bundesliga Manager als Verteidiger gelistet, weshalb er mehr Punkte für einen Treffer erhält als ein Stürmer.- Drei weitere gibt es, da er die komplette Spielzeit auf dem Feld stand, jeweils zwei für seine Torvorlage und das Zu-Null-Spiel der Hertha. Obendrauf kommen jeweils ein Zähler in den Kategorien "Gewinner Mannschaft", "Torschüsse" und "Spielentscheidendes Tor".

Hinter Weiser machten Dortmunds Doppelpacker Gonzalo Castro (22 Punkte) und Emil Forsberg von RB Leipzig (19) die meisten Zähler am 3. Spieltag.

Lewandowski trifft und punktet

Über allen Spielern thront weiterhin Robert Lewandowski. Der Pole lief auch gegen Ingolstadt auf, erzielte ein Tor und machte zwölf Manager-Punkte. Die Führung in der Kategorie "Gesamtpunkte" ist damit mit 51 Punkten weiter in der Hand des Bayern-Torjägers. Ihm folgen Weiser (39) und Anthony Modeste vom 1. FC Köln (35).

Für den negativen Höhepunkt des Spieltags sorgte Jose Rodriguez vom FSV Mainz 05. Nach dem rüden Foul gegen Augsburgs Dominik Kohr flog der eingewechselte Spanier bereits nach fünf Minuten mit Rot wieder vom Platz. Das Manager-Ergebnis: Minus 3.

Promi-Liga: Rudi Brückner auf Überholkurs

In der SPORT1-Promi-Liga liegt weiter Titelverteidiger Jochen Stutzky in Führung - sein Vorsprung auf das Team von SPORT1.fm ist aber auf sieben Punkte zusammengeschmolzen. Den größten Sprung nach vorne machte Rudi Brückner. Der SPORT1-Moderator gewann mit 100 Punkten die Tageswertung und verbesserte sich vom neunten auf den fünften Zwischenrang.

Die Reihenfolge: 1. Jochen Stutzky (296 Punkte), 2. SPORT1.fm (289), 3. Ruth Hofmann (246), 4. Nele Schenker (240), 5. Rudi Brückner (213), 6. Stefan Schnoor (204), 7. Thomas Strunz (200), 8. Thomas Helmer (181), 8. Marcel Reif (181), 10. Laura Wontorra (175), 11. Oliver Schwesinger (173), 12. Olaf Thon (118).

So funktioniert der Bundesliga Manager

Jeder Manager muss aus einer Liste der verfügbaren Spieler einen 15 Mann starken Kader zusammenstellen. Dieser besteht immer aus zwei Torhütern, je fünf Verteidigern und Mittelfeldspielern sowie drei Stürmern. Vorsicht: Dafür hat jeder Spieler ein Budget von 150 Millionen zur Verfügung.

Vor jedem Spieltag muss aus elf Spielern des Kaders eine Anfangsformation gewählt werden. Natürlich kann der Kader während der Saison auf dem Transfermarkt angepasst werden. Dieser ist jeweils zwischen den Spieltagen geöffnet.

Jeder Manager wird an der Gesamtliga und der Liga seines Lieblingsvereines teilnehmen. Man kann aber auch mit Freunden und Kollegen in einer Mini-Liga gegeneinander antreten. Die Teilnahme am Bundesliga Manager ist kostenlos.

Die ausführlichen Spielregeln und noch mehr Informationen zum Bundesliga Manager gibt es unter bundesligamanager.sport1.de.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel