vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund und Bayern München stellen die meisten Spieler in den Kadern der Manager © SPORT1

Der Liga-Kracher zwischen BVB und Bayern steht an. Welche Akteure sind im Bundesliga Manager auf SPORT1 besonders beliebt - und wie punkten bisherdie beiden Top-Torjäger.

Liebe Freunde des Bundesliga Managers,

der 11. Spieltag der Bundesliga hat ein besonderes Highlight zu bieten: Der Tabellenfünfte Borussia Dortmund empfängt am Samstag (ab 18 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) Tabellenführer Bayern München zum Topspiel.

Es ist das Duell des amtierenden Meisters mit dem vermeintlich härtesten Herausforderer, das Aufeinandertreffen des Titelträgers der vergangenen vier Jahre gegen seinen Vorgänger und auch das Spiel zweier Mannschaften, deren Vereinsobere in der Vergangenheit immer wieder mit verbalen Giftpfeilen auf den anderen zielten.

BVB und Bayern dominieren

Der FC Bayern und der BVB dominieren auch beim Offiziellen Bundesliga Manager auf SPORT1 - zumindest in einer Kategorie. Unter den Top 20 der unter allen Teilnehmern für ihren Kader aufgestellten Spieler tummeln sich 16 Akteure der Bayern (9) und des BVB (7). Die elf beliebtesten Spieler kommen ausschließlich aus diesen beiden Vereinen.

Klarer Spitzenreiter ist Robert Lewandowski: 54 Prozent aller Mitspieler haben den Polen in ihrem Team stehen. Mit etwas Abstand folgt sein Dortmunder Pendant: Pierre-Emerick Aubameyang, haben rund 39 Prozent aller Teilnehmer "gekauft".

In der für alle Manager wichtigsten Kategorie, den Gesamtpunkten, liegt Lewandowski mit 106 Punkten nach zehn Spieltagen sieben Zähler vor Aubameyang. Angeführt wird die Wertung von Anthony Modeste (1. FC Köln/113 Punkte).

Lewandowski gibt mehr Torschüsse ab

Punktet Aubameyang vor allem in der Unterkategorie Tore - für jeden Bundesligatreffer bekommt ein Spieler drei Punkte gutgeschrieben - besser als Lewandowski (33:21), liegt dieser unter anderem bei Torschüssen (19:13), gewonnenen Zweikämpfen (22:20) und gespielten Minuten (28:26) vor dem Gabuner.

Was Aubameyangs Punktekonto bisher etwas schrumpfen ließ, sind fünf Minuspunkte für einen verschossenen Elfmeter am 7. Spieltag und jeweils ein Minuspunkt für die Niederlagen der Borussia gegen RB Leipzig und Bayer Leverkusen.

Ein besonderes Spiel erwartet Mario Götze und Mats Hummels. Götze wechselte vor der Saison nach drei Jahren beim FC Bayern zurück nach Dortmund, den anderen Weg ging Hummels, der bereits in der Bayern-Jugend spielte. Im Bundesliga Manager auf SPORT1 sammelte Hummels bisher 61 Punkte, Götze lediglich 25.

Mit großer Spannung werden alle Manager am Samstag die Veröffentlichung der beiden Aufstellungen erwarten. Dann wird sich für sie klären, ob der im Kader befindliche Spieler auch wirklich auflaufen wird und für Punkte sorgen kann.

Beim BVB haben sich im Laufe der Woche Marcel Schmelzer, Sebastian Rode und sogar der lange verletzte Marco Reus zurückgemeldet. Die Bayern bangen dagegen vor allem um den Einsatz von Arturo Vidal und Arjen Robben.

So funktioniert der Bundesliga-Manager

Jeder Manager muss aus einer Liste der verfügbaren Spieler einen 15 Mann starken Kader zusammenstellen. Dieser besteht immer aus zwei Torhütern, je fünf Verteidigern und Mittelfeldspielern sowie drei Stürmern. Vorsicht: Dafür hat jeder Spieler ein Budget von 150 Millionen zur Verfügung.

Vor jedem Spieltag muss aus elf Spielern des Kaders eine Anfangsformation gewählt werden. Natürlich kann der Kader während der Saison auf dem Transfermarkt angepasst werden. Dieser ist jeweils zwischen den Spieltagen geöffnet.

Jeder Manager wird an der Gesamtliga und der Liga seines Lieblingsvereins teilnehmen. Man kann aber auch mit Freunden und Kollegen in einer Mini-Liga gegeneinander antreten. Die Teilnahme am Bundesliga Manager ist kostenlos.

Die ausführlichen Spielregeln und noch mehr Informationen zum Bundesliga Manager gibt es unter bundesligamanager.sport1.de.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel