vergrößernverkleinern
Pierre-Emerick Aubameyang (l.) machte an einem Spieltag 25 Punkte, Bernd Leno in der kompletten Hinrunde nur 35 © SPORT1-Grafik: Getty Images/ iStock

Nach dem Ende der Bundesliga-Hinrunde ist es Zeit für ein Zwischenfazit beim Bundesliga Manager: SPORT1 zeigt die Topspieler, starke Schnäppchen und Enttäuschungen.

Liebe Freunde des Bundesliga Managers,

die Hinrunde der Bundesliga ist beendet. Zeit, auch beim offiziellen Bundesliga Manager auf SPORT1 auf das bisher Geschehene zurückzublicken. SPORT1 zeigt, welche Spieler mit starken Leistungen die meisten Punkte an einem Spieltag gesammelt haben, wer überrascht und wer die Erwartungen nicht erfüllt hat.

- Bestleistungen

Robert Lewandowski: Am 1. Spieltag sorgte der Torjäger des FC Bayern München gleich für das erste Highlight. Zum Saisonauftakt erzielte der Pole drei Tore beim 6:0 gegen Werder Bremen. Der mit einem Marktwert von aktuell 16,9 Millionen wertvollste und bei den Teilnehmern beliebteste Spieler des Bundesliga Managers sammelte 24 Punkte.

Mitchell Weiser: Lewandowskis Bestmarke übertraf der Hertha-Verteidiger nur zwei Spieltage später beim 2:0 gegen Schalke 04. Überragende Zweikampfwerte, ein Tor, eine Vorarbeit sowie das Zu-Null-Spiel verhalfen ihm zu 25 Punkten.

Pierre-Emerick Aubameyang: Dortmunds Sturmstar zog mit einer Glanzleistung am 10. Spieltag mit Weiser gleich. Beim 5:2-Sieg beim Hamburger SV erzielte der Gabuner vier Tore selbst und bereitete das fünfte Tor vor. Durch Zweikämpfe, Torschüsse und gespielte Minuten erhöhte sich sein Wert auf ebenfalls 25 Zähler.

- Überraschungen

Pascal Stenzel: Die Leihgabe von Borussia Dortmund kam in 14 von 17 möglichen Spielen beim SC Freiburg zum Einsatz - dabei sammelte er dank starker Zweikampfwerte 82 Punkte und führt die Kategorie "Preis-Leistung" an. Wegen seines niedrigen Marktwerts von gerade einmal 1,8 Millionen wurde der 20-Jährige für viele Teilnehmer beim Bundesliga Manager zu einer festen Größe in der Verteidigung ihres Kaders.

Kerem Demirbay: Der Mittelfeldspieler genießt das Vertrauen von Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann. In seinen zwölf Saisoneinsätzen - mehr verhinderte eine Verletzung im Dezember - erzielte er drei Tore. Beim Bundesliga Manager sammelte er bisher 90 Punkte. Mit einem Maktwert von 3,4 Millionen ist er damit geradezu ein Schnäppchen, das bei fünf Prozent aller Teilnehmer im Kader steht.

Benjamin Henrichs: Der 19-Jährige ist der Aufsteiger der Saison bei Bayer Leverkusen. Der Außenverteidiger durfte wegen seiner starken Leistungen in der Hinrunde im November beim WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino in der Nationalmannschaft debütieren. Mit 112 Punkten gehört er beim Bundesliga Managern bei einem relativ niedrigen Marktwert von 5,8 Millionen zu den besten Spielern in dieser Preisklasse.

- Enttäuschungen

Bernd Leno: Bei 13 Millionen Marktwert - nur Manuel Neuer (16,4) hat einen höheren auf dieser Position - darf man von einem Torwart, der im deutschen Kader bei der Europameisterschaft 2016 stand, mehr erwarten als 35 Managerpunkte. An drei Spieltagen bewegte sich der Leverkusener sogar im Minusbereich.

Jerome Boateng: Es war nicht die Vorrunde des besten deutschen Innenverteidigers. Wenn er nicht von Verletzungen geplagt auf der Tribüne saß, leistete er sich den einen oder anderen Patzer. 18 Prozent aller Manager-Teilnehmer setzen dennoch weiter auf Boateng - und das bei gerade einmal 27 Punkten in sieben Einsätzen bei einem Marktwert von 13 Millionen.

Mario Götze: Hohe Erwartungen hatte der Nationalspieler an sich selbst nach seinem Wechsel vom FC Bayern zurück zu Borussia Dortmund. Diese hat er sich, und auch den vielen Managern die auf ihn in ihrem Kader setzen, nicht erfüllt. Ganze 56 Punkte stehen bisher auf seinem Konto. Bei einem Marktwert von 13,5 Millionen war er bislang keine gute Investition.

So funktioniert der Bundesliga-Manager

Jeder Manager muss aus einer Liste der verfügbaren Spieler einen 15 Mann starken Kader zusammenstellen. Dieser besteht immer aus zwei Torhütern, je fünf Verteidigern und Mittelfeldspielern sowie drei Stürmern. Vorsicht: Dafür hat jeder Spieler ein Budget von 150 Millionen zur Verfügung.

Vor jedem Spieltag muss aus elf Spielern des Kaders eine Anfangsformation gewählt werden. Natürlich kann der Kader während der Saison auf dem Transfermarkt angepasst werden. Dieser ist jeweils zwischen den Spieltagen geöffnet.

Jeder Manager wird an der Gesamtliga und der Liga seines Lieblingsvereins teilnehmen. Man kann aber auch mit Freunden und Kollegen in einer Mini-Liga gegeneinander antreten. Die Teilnahme am Bundesliga Manager ist kostenlos.

Die ausführlichen Spielregeln und noch mehr Informationen zum Bundesliga Manager gibt es unter bundesligamanager.sport1.de.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel