vergrößernverkleinern
Arjen Robben zählte beim 4:1 gegen Dortmund zu den Torschützen © Getty Images

Bayerns Arjen Robben überragt beim Spitzenspiel des 28. Spieltag beim Bundesliga Manager. In der SPORT1-Promi-Liga baut SPORT1.fm die Führung weiter aus.

Liebe Freunde des Bundesliga Managers,

der FC Bayern München hat am 28. Spieltag erneut seine Ausnahmestellung in der Bundesliga demonstriert. Das 4:1 im Klassiker gegen Borussia Dortmund war der nächste eindrucksvolle Schritt in Richtung vorzeitige Titelverteidigung und zugleich die perfekte Vorbereitung auf den Champions-League-Kracher am Mittwoch gegen Real Madrid.

Ein Bayern-Spieler ragte aus dem geschlossen stark agierenden Team heraus: Arjen Robben. Der Niederländer machte immer und immer wieder das, was er am besten kann: Er zog von rechts nach innen und schlenzte den Ball aufs lange Eck - zielte aber immer wieder vorbei, scheiterte an BVB-Keeper Roman Bürki oder an einem Abwehrbein. Bis in der 50. Minute der gefühlt 20. Versuch doch noch saß. Dadurch belohnte er sich doch noch für einen bärenstarken Auftritt.

Die Dominanz des FC Bayern und die Stärke von Robben spiegeln auch viele Zahlen beim Offiziellen Bundesliga Manager auf SPORT1 wieder. Robben machte 16 Punkte, so viele wie kein anderer im Spitzenspiel. Konzentriert man die Wertung der an diesem Spieltag erzielten Punkte auf die Partie Bayern gegen Dortmund, sieht man, dass nach Robben mit Robert Lewandowski (15), Franck Ribery (14), Arturo Vidal (10) und Philipp Lahm (8) vier weitere Bayern-Profis für mehr Punkte gesorgt haben als die beiden besten Dortmunder Marcel Schmelzer und Raphael Gueirrero.

Robert Lewandowski
Robert Lewandowski (r.) ließ sich wegen Schulterbeschwerden auswechseln - gab aber später Entwarnung © Getty Images

Trotz aller Brillanz war Robben nicht der Punktbeste des 28. Spieltags beim Bundesliga Manager. Den Spitzenplatz teilen sich Aaron Hunt (Hamburger SV) und Lukas Kübler (SC Freiburg) mit jeweils 17 Zählern.

Lewandowski baut Führung aus

Die Wertung der Gesamtpunktebesten bleibt dagegen fest in Bayern-Hand, genauer gesagt in der des hier bereits lange führenden Lewandowski. Der Pole zog mit seinem 25. und 26. Saisontor am diesmal torlosen Pierre-Emerick Aubameyang in der Torjägerliste vorbei.

Der Dortmunder machte beim Manager ganze zwei Punkte und liegt damit als Dritter mit 242 Punkten schon weit hinter dem Spitzenduo, bestehend aus Lewandowski und Anthony Modeste, der zehn Punkte sammelte.

Der Kölner musste trotz eines Treffers im Derby gegen Borussia Mönchengladbach den Bayern-Stürmer weiter etwas davonziehen lassen. 35 Punkte beträgt jetzt der Vorsprung des besten Manager-Spielers (312:277).

Punktbester Verteidiger ist weiterhin Willi Orban (RB Leipzig/233), bester Mittelfeldspieler sein Teamkollege Naby Keita (229). Bester Torwart bleibt Manuel Neuer (FC Bayern/152).

Promi-Liga: SPORT1.fm eilt davon

In der SPORT1-Promi-Liga eilt das Team von SPORT1.fm mit großen Schritten dem gruppeninternen Gesamtsieg entgegen. Die Radiomacher sicherten sich mit 105 Punkten den Tagessieg und vergrößerten den Vorsprung in der Gesamtwertung auf Verfolger und Titelverteidiger Jochen Stutzky (diesmal 94 Punkte) auf 129 Punkte.

Die Rangfolge: 1. SPORT1.fm (2546), 2. Jochen Stutzky (2417), 3. Nele Schenker (2372), 4. Thomas Strunz (2285), 5. Ruth Hofmann (2222), 6. Rudi Brückner (2145), 7. Thomas Helmer (2131), 8. Laura Wontorra (2059), 9. Stefan Schnoor (1983), 10. Marcel Reif (1965), 11. Olaf Thon (1950), 12. Oliver Schwesinger (1923).

So funktioniert der Bundesliga Manager

Jeder Manager muss aus einer Liste der verfügbaren Spieler einen 15 Mann starken Kader zusammenstellen. Dieser besteht immer aus zwei Torhütern, je fünf Verteidigern und Mittelfeldspielern sowie drei Stürmern. Dafür hat jeder Spieler ein Budget von 150 Millionen zur Verfügung.

Vor jedem Spieltag muss aus elf Spielern des Kaders eine Anfangsformation gewählt werden. Natürlich kann der Kader während der Saison auf dem Transfermarkt angepasst werden. Dieser ist jeweils zwischen den Spieltagen geöffnet.

Jeder Manager wird an der Gesamtliga und der Liga seines Lieblingsvereins teilnehmen. Man kann aber auch mit Freunden und Kollegen in einer Mini-Liga gegeneinander antreten. Die Teilnahme am Bundesliga Manager ist kostenlos.

Die ausführlichen Spielregeln und noch mehr Informationen zum Bundesliga Manager gibt es unter bundesligamanager.sport1.de.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel