Hannover 96 - Fußballtradition aus dem Norden

Der Hannoversche Sportverein von 1896 e. V. wurde am 12. April 1896 gegründet. Zu dieser Zeit wurde allerdings im Verein noch Rugby gespielt, die Fußballabteilung etablierte sich erst 1899. In Hannover konnte sich der Verein rasch als die Nummer eins etablieren, über die Stadtgrenzen hinaus hatte der Club aber erst in den 30er-Jahren Erfolge, darunter die deutsche Meisterschaft 1938. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte die Mannschaft in der Norddeutschen Liga beziehungsweise der Oberliga Nord, bis 1964 der Aufstieg in die ein Jahr zuvor gegründete Bundesliga gelang. Nach einer recht erfolgreichen Saison 1964/65 konnte sich die Mannschaft von Hannover 96 im Anschluss allerdings nur noch in der zweiten Tabellenhälfte platzieren und stieg 1974 in die Zweite Bundesliga ab. In den folgenden Jahren gelang dem Verein zwar mehrfach der Wiederaufstieg, auf den aber meist der Abstieg folgte von 1996 bis 1998 spielte Hannover sogar nur in der Regionalliga Nord.

Erst 2002 schaffte es der Club, sich längerfristig in der Bundesliga zu etablieren. Mit einem 4. Platz in der Saison 2010/2011 sicherten sich die Spieler zudem zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Teilnahme am UEFA Cup und qualifizierten sich damit erstmalig überhaupt für einen europäischen Wettbewerb. Im Turnier schied die Mannschaft nach starken Leistungen erst im Viertelfinale aus. Die Heimspiele tragen die Spieler von Hannover 96 seit 1954 in der HDI-Arena aus, die bis 2002 unter dem Namen Niedersachsenstadion bekannt war. Sie befindet sich im Sportpark Hannover und bietet Platz für 49.000 Zuschauer, wobei alle Plätze überdacht sind.

Von Jupp Heynckes bis Robert Enke berühmte Spieler bei Hannover 96

Die Fußballabteilung des Hannoverschen Sportvereins hatte bereits einige berühmte Spieler unter Vertrag. Der einer der bekanntesten Ehemaligen ist wohl der deutsche Europa- und Weltmeister Jupp Heynckes. Er fungierte von 1967 bis 1970 als Stürmer in der Mannschaft und erzielte in 86 Bundesligaspielen 25 Tore. Während seiner Zeit im Verein spielte er gleichzeitig sehr erfolgreich für die deutsche Fußballnationalmannschaft. Des Weiteren war Hannover 96 einer der ersten und zugleich wichtigsten Vereine von Per Mertesacker. Der deutsche Weltmeister trat dem Verein im Jahr 1995 bei. Anfangs spielte der bekannte Innenverteidiger nur in der Jugend, später verhalf ihm der Verein zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga. Bei Hannover entwickelte sich Per Mertesacker zu einem Stammspieler und wurde zu einem wichtigen Leistungsträger der Mannschaft. Er bestritt insgesamt 74 Spiele für Hannover. Eine der größten Tragödien der Vereinsgeschichte ereignete sich am 10. November 2009, als sich der damalige Torwart, Publikumsliebling und Nationalspieler Robert Enke das Leben nahm.

News
Johannes Geis, Timo Horn, Änis Ben-Hatira, Lars Stindl
Mainz, Köln, Hertha und Hannover im Fokus
Der SPORT1-Abstiegscheck - Teil 1
Acht Spieltage vor Schluss zittert die halbe Liga. SPORT1 unterzieht Mainz 05, den 1.FC Köln, Hertha BSC und Hannover 96 dem Abstiegscheck und wagt eine Prognose. mehr »
Martin Kind graut es vor einem Abstieg von Hannover 96
Kind: "Abstieg wäre Katastrophe"
mehr »
Lars Stindl bejubelt einen Treffer für Hannover 96
Transfer vom 96-Kapitän perfekt
Stindl wechselt nach Gladbach
Das Wechseltheater ist vorbei: Lars Stindl wechselt von Hannover 96 zu Borussia Mönchengladbach. Der Kapitän der Niedersachen begründet den Wechsel bei Twitter. mehr »
Borussia Dortmund v Hannover 96 - Bundesliga-Tayfun Korkut
Bosse sprechen Coach Vertrauen aus
Hannover macht mit Trainer Korkut weiter
Trotz der Niederlage gegen den BVB sprechen die Verantwortlichen von Hannover 96 Trainer Tayfun Korkut das Vertrauen aus. Zuvor habe es einen "kritischen Austausch" gegeben. mehr »
Kommentar zum Abstiegskampf
Von Frühlingserwachen und bösem Erwachen
Stuttgart und Freiburg senden Lebenszeichen im Abstiegskampf. Hannover zeigt zumindest Moral. In Hamburg dürfte die Uhr für Zinnbauer dagegen abgelaufen sein. mehr »
Tayfun Korkut ist seit Dezember 2013 Trainer von Hannover 96
Nach Pleite gegen den BVB
Korkuts Schicksal hängt am seidenen Faden
Update Treueschwur oder Trainerwechsel - nach der Niederlage gegen Borussia Dortmund müssen die 96-Verantwortlichen entscheiden, wie es mit dem Chefcoach weitergeht. mehr »
Hannover 96 v Borussia Dortmund - Bundesliga
Dortmund siegt in Hannover
BVB verschärft Korkuts Situation
Nach der Niederlage gegen Borussia Dortmund wird es für den Trainer von Hannover 96 immer ungemütlicher. Ein Platzverweis spielt den Schwarz-Gelben in die Karten. mehr »
Mats Hummels gastiert mit dem BVB in Hannover
Borussia gastiert bei Hannover 96
Dortmund kämpft gegen die Torflaute
Nach dem bitteren Aus in der Champions League reist der BVB zu Hannover 96 (ab 15 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio SPORT1.fm), wil aber "keine Halbdepression" mitnehmen. mehr »
Joe Zinnbauer, Huub Stevens und Tayfun Korkut
Stevens, Zinnbauer und Korkut unter Druck
Das Verfallsdatum rückt näher
Der Bundesliga steht womöglich ein Spieltag der Trainerentlassungen bevor. In Stuttgart, Hannover und Hamburg ist die Lage angespannt, vor allem für die Trainer selbst. mehr »
Tayfun Korkut muss mit Hannover gegen Dortmund ran
Hannovers Coach Korkut erhält Rückendeckung von Sportdirektor Dufner
Rückendeckung für Korkut
mehr »