Hannover 96 - Fußballtradition aus dem Norden

Der Hannoversche Sportverein von 1896 e. V. wurde am 12. April 1896 gegründet. Zu dieser Zeit wurde allerdings im Verein noch Rugby gespielt, die Fußballabteilung etablierte sich erst 1899. In Hannover konnte sich der Verein rasch als die Nummer eins etablieren, über die Stadtgrenzen hinaus hatte der Club aber erst in den 30er-Jahren Erfolge, darunter die deutsche Meisterschaft 1938. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte die Mannschaft in der Norddeutschen Liga beziehungsweise der Oberliga Nord, bis 1964 der Aufstieg in die ein Jahr zuvor gegründete Bundesliga gelang. Nach einer recht erfolgreichen Saison 1964/65 konnte sich die Mannschaft von Hannover 96 im Anschluss allerdings nur noch in der zweiten Tabellenhälfte platzieren und stieg 1974 in die Zweite Bundesliga ab. In den folgenden Jahren gelang dem Verein zwar mehrfach der Wiederaufstieg, auf den aber meist der Abstieg folgte von 1996 bis 1998 spielte Hannover sogar nur in der Regionalliga Nord.

Erst 2002 schaffte es der Club, sich längerfristig in der Bundesliga zu etablieren. Mit einem 4. Platz in der Saison 2010/2011 sicherten sich die Spieler zudem zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Teilnahme am UEFA Cup und qualifizierten sich damit erstmalig überhaupt für einen europäischen Wettbewerb. Im Turnier schied die Mannschaft nach starken Leistungen erst im Viertelfinale aus. Die Heimspiele tragen die Spieler von Hannover 96 seit 1954 in der HDI-Arena aus, die bis 2002 unter dem Namen Niedersachsenstadion bekannt war. Sie befindet sich im Sportpark Hannover und bietet Platz für 49.000 Zuschauer, wobei alle Plätze überdacht sind.

Von Jupp Heynckes bis Robert Enke berühmte Spieler bei Hannover 96

Die Fußballabteilung des Hannoverschen Sportvereins hatte bereits einige berühmte Spieler unter Vertrag. Der einer der bekanntesten Ehemaligen ist wohl der deutsche Europa- und Weltmeister Jupp Heynckes. Er fungierte von 1967 bis 1970 als Stürmer in der Mannschaft und erzielte in 86 Bundesligaspielen 25 Tore. Während seiner Zeit im Verein spielte er gleichzeitig sehr erfolgreich für die deutsche Fußballnationalmannschaft. Des Weiteren war Hannover 96 einer der ersten und zugleich wichtigsten Vereine von Per Mertesacker. Der deutsche Weltmeister trat dem Verein im Jahr 1995 bei. Anfangs spielte der bekannte Innenverteidiger nur in der Jugend, später verhalf ihm der Verein zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga. Bei Hannover entwickelte sich Per Mertesacker zu einem Stammspieler und wurde zu einem wichtigen Leistungsträger der Mannschaft. Er bestritt insgesamt 74 Spiele für Hannover. Eine der größten Tragödien der Vereinsgeschichte ereignete sich am 10. November 2009, als sich der damalige Torwart, Publikumsliebling und Nationalspieler Robert Enke das Leben nahm.

News
Thorsten Fink war zuletzt Trainer bei APOEL Nikosia
Ex-HSV-Coach Top-Kandidat bei 96
Hannover verhandelt mit Trainer Fink
Exklusiv Thorsten Fink trifft sich nach SPORT1-Informationen in Hannover mit 96-Präsident Martin Kind zu Verhandlungen. Der ehemalige HSV-Trainer ist Top-Kandidat bei den Roten. mehr »
Martin Kind ist Präsident von Hannover 96
Hannover: Präsident Martin Kind will mit mehreren Trainern sprechen
Kind: Gespräche mit mehreren Trainern
mehr »
Dieter Schatzschneider (r.) stürmte von 1978 bis 1982 für Hannover 96
Nach Kritik an FC Bayern
"Mein Wort war niveaulos"
Hannover-Idol Dieter Schatzschneider bedauert, dass er den FC Bayern als "Piss-Mannschaft" beschimpft hat. An seiner Kritik ändert das allerdings nichts - im Gegenteil. mehr »
Dufner droht Rauswurf
Dufner droht Rauswurf
Trotz des geschafften Klassenerhalts sitzt Hannovers Sportdirektor alles andere als fest im Sattel. mehr »
Dirk Dufner steht in Hannover in der Kritik
Kritik von Präsident Kind
Dufner in Hannover vor dem Rauswurf
Sportdirektor Dirk Dufner steht trotz des Klassenerhaltes vor der Entlassung bei Hannover 96. Präsident Martin Kind kritisiert seine Transferpolitik öffentlich. mehr »
VfL Wolfsburg v Hannover 96 - Bundesliga
Keine Entscheidung über Ermittlungen gegen Jimmy Briand von Hannover
Ermittlungen gegen Briand möglich
mehr »
Michael Frontzeck
Trainer kündigt Gespräch mit 96-Boss Kind an
Entscheidung über Frontzeck steht bevor
Exklusiv Michael Frontzeck hat seine Aufgabe als Trainer in Hannover mit dem Klassenerhalt vorerst erledigt - und 96-Boss Kind hat wohl schon entschieden, wie es weitergeht. mehr »
Hannover 96 v SC Freiburg - Bundesliga
Nach dem Abstieg in Hannover
Freiburg: Trauer, Tränen und Trost
Update Christian Streich und seine Freiburger sind nach dem unnötigen Abstieg am Boden zerstört. Selbst ein Real-Star und Hannovers Retter Michael Frontzeck haben Mitleid. mehr »
Retter Frontzeck stolz auf sein Team
Retter Frontzeck stolz auf sein Team
Michael Frontzecks Mission in Hannover ist erfüllt. In nur fünf Wochen Amtszeit schafft er mit einem 2:1 gegen Freiburg den Klassenverbleib und bedankt sich bei seinen Mitarbeitern. mehr »
Eigentor! Krmas knallt Freiburg in Liga 2
Eigentor! Krmas knallt Freiburg in Liga 2
In einem spannenden Endspiel um den Klassenerhalt schlägt Hannover 96 den SC Freiburg mit 2:1. Ein 1:1 hätte zur Relegation gereicht, doch Pavel Krmas schießt mit einem Eigentor Freiburg in die 2. Liga. SPORT1.fm-Reporter: Uli Hebel. mehr »