vergrößernverkleinern
Pierre-Emerick Aubameyang trifft gegen den FC Arsenal zum Ausgleich. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder der Dienstagsspiele

Dortmund - Borussia Dortmund zeigt gegen den FC Arsenal eine bärenstarke Leistung. Beim Auftaktsieg trifft auch Neuzugang Ciro Immobile. Mesut Özil enttäuscht.

Dortmund - Mit einer Glanzvorstellung und dem ersten Pflichtspieltor von Ciro Immobile ist Borussia Dortmund ein vielversprechender Auftakt in die neue Champions-League-Saison gelungen.

Beim Stelldichein der Weltmeister im ersten Gruppenspiel feierten die von einer Verletzungsmisere gebeutelten Westfalen, die auf acht Akteure verzichten mussten, einen hochverdienten 2:0 (1:0)-Sieg gegen den englischen Pokalsieger FC Arsenal.

Der 18,5 Millionen Euro teure Zugang Immobile (45.) brachte den deutschen Vizemeister unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff in Führung.

Pierre-Emerick Aubameyang (48.) sorgte gegen die Gunners mit den WM-Helden Mesut Özil und Per Mertesacker in der Startelf für die Vorentscheidung und den dritten Sieg im siebten Duell mit den Londonern.

Party mit Standing Ovations

Mit Standing Ovations feierten die 65.851 Zuschauer im ausverkauften Signal Iduna Park die Dortmunder Gala uns das Ende der Arsenal-Serie von zuvor 14 Pflichtspielen ohne Niederlage.

"Wir sind bereit", hatte BVB-Trainer Jürgen Klopp ungeachtet der Unwägbarkeiten noch am Montag verkündet.

Die Mannschaft lieferte die Bestätigung mit einer druckvollen Anfangsphase und einer umstrittenen Szene in der fünften Minute, als Henrikh Mkhitaryan nach einem Zweikampf mit Mikel Arteta im Strafraum zu Fall kam, aber wegen einer angeblichen Schwalbe die Gelbe Karte sah.

Vor dem Anpfiff hatte Klopp mit der Aufstellung für einige Überraschungen gesorgt. Shinji Kagawa, der nach seinem spektakulären Comeback am vergangenen Samstag mit Muskelproblemen zu kämpfen hatte, saß auf der Bank, ebenso wie Torschütze Adrian Ramos.

Schmelzer kehrt zurück

Dafür kam Immobile zum Einsatz. Für den angeschlagenen Lukasz Piszczek kehrte Nationalspieler Marcel Schmelzer nach vierwöchiger Verletzungspause in die Startformation zurück.

Die Gunners, bei denen Weltmeister Lukas Podolski zunächst 77 Minuten auf der Bank schmorte, konnten sich nur sporadisch befreien. Arsenal wackelte, überstand aber die ersten Minuten schadlos.

Großes Glück hatten die Londoner, als Torhüter Wojciech Szczesny gegen den freistehenden Pierre-Emerick Aubameyang (27.) klärte und anschließend der starke Mkhitaryan einen Abpraller vom Arsenal-Keeper über das Tor schoss.

Zu diesem Zeitpunkt wäre die Dortmunder Führung hochverdient gewesen, weil sich die Gastgeber trotz der Umstellungen als gut funktionierende und engagierte Einheit präsentierten.

Nur eine Chance durch Welbeck

Arsenal verlegte sich aufs Kontern und hatte durch Danny Welbeck die größte Chance der ersten Halbzeit. Wenig später ging der BVB dann doch noch in Führung: Immobile startete fast an der Mittellinie zu einem Solo und vollendete eiskalt.

Nach dem Wiederanpfiff schloss der Gabuner Aubameyang nicht minder kaltschäuzig einen Konter zum 2:0 ab und traf wenig später die Latte. Insgesamt hätte der Dortmunder Erfolg noch höher ausfallen können.

Die beiden Torschützen Aubameyang und Immobile sowie Mkhitaryan ragten aus einer insgesamt überzeugenden Dortmunder Mannschaft heraus. Bei Arsenal vermochte allenfalls Jack Wilshire zu gefallen.

Özil trat kaum in Erscheinung und wurde in der 62. Minute ausgewechstelt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel