vergrößernverkleinern
Schalke trifft zum ersten Mal überhaupt gegen Chelsea.

London - Die Startphase geht daneben, danach verdient sich Schalke einen Punkt beim FC Chelsea. Vor allem die Defensive überzeugt.

Dank Torjäger Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 einen ersten Schritt aus der Krise gemacht. Die arg gebeutelten Königsblauen erkämpften sich nach dem Bundesliga-Fehlstart und dem Aus im DFB-Pokal zum Auftakt der Champions League beim FC Chelsea ein überraschendes 1:1 (0:1). Der Niederländer sicherte den stark ersatzgeschwächten Gelsenkirchenern mit seinem 42. Europapokaltor (62.) einen Punkt beim Topfavoriten der Gruppe G.

Allerdings wartet der Bundesliga-16. auch nach fünf Pflichtspielen noch auf seinen ersten Sieg. So schlecht war Schalke zuletzt 1967 in eine Saison gestartet. 

Das Team von Trainer Jens Keller war gegen den Tabellenführer der englischen Premier League nicht nur aus eigener Schuld in Rückstand geraten: Dem 0:1 durch Cesc Fabregas (11.) ging ein Foul des Spaniers an Max Meyer voraus.

Gegen den Champions-League-Sieger von 2012, gegen den sie in der vergangenen Saison zweimal 0:3 verloren hatten, boten die Königsblauen auch ohne neun verletzte Spieler vor 40.648 Zuschauern ihre stärkste Saisonleistung.

Schon kurz vor der Pause hatten Kevin-Prince Boateng mit einem Distanzschuss (39.) und Julian Draxler mit einem Solo (45.) gute Chancen zum Ausgleich.

Neun Spieler fehlen

Weiter verschärft hatte sich die Verletztenmisere. Nach dem Ausfall ihres Kapitäns Benedikt Höwedes (Teilanriss der Hüftbeugersehne) fehlten den Schalkern an der Stamford Bridge neun Spieler - darunter fünf Verteidiger.

Keller beorderte in seiner Not Mittelfeldspieler Roman Neustädter in die Abwehr. Bayern-Leihgabe Jan Kirchhoff, erster Kandidat als Höwedes-Ersatz, war nach seiner Knieverletzung nicht rechtzeitig fit geworden.

Mourinho schont Schürrle

Chelsea-Teammanager Jose Mourinho, der als erster Trainer mit drei verschiedenen Klubs die Champions League gewinnen will, schonte angesichts seines Luxuskaders gleich mehrere Stammkräfte für das Premier-League-Gipfeltreffen am Sonntag beim Meister Manchester City.

Neben Weltmeister Andre Schürrle fehlte unter anderem auch zunächst Torjäger Diego Costa, der in den ersten vier Ligaspielen siebenmal getroffen hatte.

Für den Spanier stürmte Altstar Didier Drogba erstmals seit dem Finalsieg 2012 gegen Bayern München wieder für die Blues in der Königsklasse. In der Schlussphase kam Costa dann doch ins Spiel.

Fabregas foult Meyer

Beim 0:1 beklagten sich die Schalker, dass der kroatische Schiedsrichter Ivan Bebek eine Attacke von Fabregas gegen Meyer nicht ahndete. Nach Zuspiel von Eden Hazard überwand der Spanier Torhüter Ralf Fährmann.

Damit war Kellers Plan, mit verstärkter Defensive das Spiel möglichst lange offen zu halten, früh über den Haufen geworfen.

Die Not-Abwehr der Gelsenkirchener hatte vor allem mit dem belgischen Nationalspieler Hazard große Probleme.

Die größte Chance der Gastgeber zum 2:0 ließ Fabregas aus, als er aus elf Metern völlig frei über das Tor schoss (37.).

Offensiv gaben die Schalker erst kurz vor der Halbzeitpause ein erstes Lebenszeichen von sich. Erst zwang Boateng Chelsea-Keeper Thibault Courtois zu einer Parade, dann verfehlte Draxler knapp das Tor. Auf der Gegenseite hatte Fährmann Glück, dass Drogba das Ziel um Zentimeter verfehlte (60.).

Doch Schalke wurde immer stärker. Nach schöner Vorarbeit von Draxler erzielte Huntelaar den verdienten Ausgleich. Chelseas Millionentruppe hatte plötzlich große Probleme mit dem Außenseiter.

Glück hatten die Schalker, als Neustädter eine Viertelstunde vor dem Abpfiff gegen den kurz zuvor eingewechselten Neuzugang Loic Remy auf der Linie klärte. Später scheiterte zweimal der Belgier Eden Hazard beim Abschluss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel