vergrößernverkleinern
Die Landesmeister sollen zukünftig bei der Auslosung im stärksten Lostopf gesetzt sein

Die UEFA prüft, die Aufteilung der Teams auf die Lostöpfe für die Gruppenphase der Champions League zu ändern. Darüber seien die Trainer der Top-Klubs bei ihrer zweitägigen Tagung in Nyon informiert worden, berichtete die Nachrichtenagentur AP.

Eine Option sei, dass die Meister der Spitzenligen automatisch in den ersten Topf kommen. Bislang werden sie nach den internationalen Ergebnissen der vergangenen fünf Jahre eingeteilt. Somit landeten dieses Jahr Manchester City, Juventus Turin und Paris Saint-German nur im zweiten Lostopf.

Borussia Dortmund war 2011 als Deutscher Meister sogar nur in Lostopf vier.

Zudem plant die UEFA eine Reform bei den Gelben Karten. Diese sollen nach dem Viertelfinale gestrichen werden, erklärte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp bei "Sky".

Durch diese Änderung wären keine Gelbsperren im Finale mehr möglich. In der Vorsaison musste der jetztige Bayern-Star Xabi Alonso aufgrund einer Sperre im Endspiel zuschauen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel