vergrößernverkleinern
Mkhitaryan wechselte für etwa 27 Millionen Euro 2013 nach Dortmund © Getty Images

Henrikh Mkhitaryan hat sich mit Borussia Dortmund mit dem Erreichen des Endspiels Champions League ein großes Ziel gesetzt.

"Warum nicht? Das nötige Potenzial haben wir", sagte der Armenier dem "Kicker": "Wir können wieder ins Finale kommen und werden alles dafür tun."

Zum bisher letzten Mal schaffte der BVB das 2013 (1:2 gegen den FC Bayern), Mkhitaryan wechselte erst im anschließenden Sommer nach Dortmund.

In der vergangenen Saison war die Borussia in der Königsklasse im Viertelfinale erneut erst am späteren Sieger Real Madrid gescheitert.

Nach einem 0:3 im Hinspiel fehlte den Schwarz-Gelben bei dem 2:0-Sieg im Rückspiel lediglich ein Treffer, um noch die Verlängerung zu erzwingen. Mkhitaryan traf damals aus kurzer Distanz nur den Pfosten, nachdem er den gegnerischen Torhüter bereits ausgespielt hatte.

Eine Szene, die den offensiven Mittelfeldspieler offenbar noch heute beschäftigt.

"Manchmal stimmt es mich wirklich noch traurig, wenn ich an das Spiel denke und die Chancen, die ich damals nicht genutzt habe", sagte der 25-Jährige nun.

"Glauben sie mir: Ich hätte mich lieber in den Geschichtsbüchern vereweigt, als später darüber nachzudenken, warum ich den Ball nicht über die Linie bekommen habe."

Hier gibt es alles zur Champions League

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel