vergrößernverkleinern
Adrian Ramos (r.) im Torjubel mit Pierre-Emerick Aubameyang. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 2. Spieltags

Jürgen Klopp prophezeit BVB-Stürmer Adrian Ramos sein Tor. Roger Schmidt schwärmt von der Leistung seiner Leverkusener.

München - Zwei deutsche Spiele am Mittwoch in der Champions-League, zwei Siege und sechs Punkte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle):

Dementsprechend zufrieden zeigten sich die Protagonisten von Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp offenbarte anschließend sogar hellseherische Fähigkeiten. Der Plan zu seiner Einwechslung von Adrian Ramos: "Du kommst rein und machst den Sack zu!" 

SPORT1 fasst die Stimmen bei Sky und beim ZDF zusammen:

Jürgen Klopp: Der Plan war: Wir laufen sie müde und dann kommt Adrian Ramos und macht den Sack zu. So ist es gelaufen. Wir haben es leidenschaftlich verteidigt und auch ein bisschen Glück gehabt in der einen oder anderen Situation. Das hier heute war knallharte Arbeit. Mit einem günstigen Spielverlauf. Du brauchst im Fußball auch ein bisschen Glück, das hatten wir heute. Es geht Schlag auf Schlag weiter, und es gibt noch ein bisschen was zu tun. Wir haben nur zwei Tage Pause. Wenn ich HSV-Spieler wäre, würde ich denken, das ist zumindest kein Nachteil.

Sebastian Kehl: Wir waren glaube ich insgesamt sehr kompakt und haben sehr konzentriert gespielt. Dann haben wir ein schönes Tor geschossen und konnten insgesamt immer wieder Nadelstiche setzen. Zum Ende der ersten Halbzeit haben wir so ein bisschen den Faden verloren. Das war glaube ich so eine Phase, das können wir besser machen, aber insgesamt, war der Sieg auch in der Höhe verdient. Heute war es ein Schritt nach vorne in allen Belangen.

Adrian Ramos (zu seinen beiden Joker-Toren): Es war super, davon habe ich immer geträumt.

Roger Schmidt: Es war super. Die Mannschaft hat von der ersten Sekunde gezeigt, dass sie diesen Sieg will, großartig gespielt und hochverdient gewonnen. Viel besser, als in der ersten Halbzeit, kann man das nicht machen. Es war Gold wert, dass wir direkt nach dem Anschlusstreffer im Gegenzug das 3:1 machen.

Lars Bender: Wir hatten einen Plan, den wir von der ersten Minute an sehr gut umgesetzt haben. Die Erleichterung überwiegt. Wir haben heute ein sehr gutes Spiel gemacht, ihnen relativ schnell die Lust am Spiel genommen und völlig verdient gewonnen. Das war extrem wichtig, sonst stehst du schon nach zwei Spielen mit dem Rücken zur Wand.

Hakan Calhanoglu (zu seinem Elfmetertor): Meine Mannschaft stand hinter mir, die haben mich motiviert, dann hat Stefan Kießling gesagt, dass ich den Elfmeter schießen soll. Und dann war ich einfach cool, hab den Torwart ausgeguckt und in die Ecke geschoben.

Hakan Calhanoglu (zu seinem Fehlschuss aufs leere Tor): Man sieht, dass der Ball vorher versprungen ist. So was passiert mir sonst nie. Leider ist es heute passiert. Natürlich muss ich die Mannschaft dafür einladen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel