vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp ist seit 2008 Trainer bei Borussia Dortmund

München - Jürgen Klopp nennt vor dem Spiel gegen Galatasaray die Gründe der BVB-Krise. Bayerns Interesse an Reus ist für ihn kein Thema.

In der Bundesliga läuft derzeit alles gegen Borussia Dortmund, in der Champions League ist der BVB derweil noch ohne Punktverlust.

Vor dem Duell gegen Galatasaray (Mi., ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) sprach Jürgen Klopp über die Gründe für die Krise, Bayerns Interesse an Marco Reus und die Hoffnung auf Besserung in der Türkei.

Für Ilkay Gündogan ist das Spiel gegen Gala derweil ein ganz besonderes Spiel. Über seinen körperlichen Zustand ist der Nationalspieler optimistisch.

Die Pressekonferenzen des BVB und von Bayer Leverkusen vor dem Spiel gegen Zenit St. Petersburg Re-Live im Ticker:

+++ Ende der PK +++

Die Pressekonferenz nimmt ein recht abruptes Ende. Jürgen Klopp und die Mannschaft betreten den Stadioninnenraum für das Abschlusstraining.

+++ Druck als Antrieb +++

"Wir wollen den Druck aufnehmen und aus ihm ein bisschen was Positives machen", so Klopp.

+++ Reus kein Thema +++

Zu Rummenigges Aussagen über ein mögliches Bayern-Interesse an Reus erwidert Klopp: "Der FC Bayern hat sich zu Marco Reus geäußert? Das ist das Letzte, was mich gerade interessiert."

+++ Aus eigener Kraft aus der Krise +++

"Wir wollen jetzt jeden Moment Fussball nutzen, um wieder nach vorne zu kommen. Auch morgen gegen Gala", so Klopp.

+++ Falsche Entscheidungen +++

"Wir spielen momentan in Situationen auf Abseits und Gegenpressing, wo es nicht angebracht ist", kritisiert Klopp die eigene Abwehrarbeit.

+++ Klopp wurde lauter +++

"Nach dem Spiel gegen Köln wurde es deutlich lauter, klarer und fordernder", erinnert sich Klopp an seine Ansprache an das Team.

+++ CL hui, Liga pfui? +++

"Es ist ein bisschen der Verdacht aufgekommen, dass wir in der Champions League funktionieren und in der Liga nicht", sagt Klopp.

+++ Klopp will Sicherheit +++

"Wir müssen sehr gut verteidigen. Meine Erwartung ist, dass wir das auf den Platz bringen und uns dadurch Sicherheit holen", so Klopp.

+++ Jetzt spricht Klopp +++

"Der Zeitpunkt für das Spiel ist sehr gut. Es fordert von uns das, was wir verbessern müssen: vor allem defensiv stabil zu sein", ist sich Klopp sicher.

+++ Genügend Qualität +++

"Genügend Qualität ist da. Wichtig ist, dass wir gemeinsam verteidigen und das besser in den Griff bekommen", so Gündogan.

+++ "Nicht unser Anspruch" +++

"Wenn man sieht, an wie vielen Gegentoren wir in letzter Zeit selbst beteiligt waren - das sollte nicht unser Anspruch sein", bemängelt Gündogan.

+++ Mangelnde Konzentration +++

"Wir müssen unser Spiel und unsere Form wiederfinden. Es fehlte an Konzentration. Wir haben es in der Hand", so Gündogan.

+++ Gündogan mahnt +++

Gündogan mahnt, sich in der derzeitigen Krise vor allem auf sich selbst zu besinnen: "Wir sollten nicht so sehr auf andere schauen, sondern in erster Linie versuchen, unsere Form und unser Spiel wiederzufinden."

+++ Gündogan zuversichtlich +++

"Mir geht es gut. Samstag war die Luft für 70 bis 80 Minuten sehr gut. Konditionell kann ich sehr zufrieden sein", sagt Gündogan über seinen körperlichen Zustand.

+++ Emotionales Spiel für Gündogan +++

"Es wird ein sehr sentimentaler Abend. Ich bin teils Türke. Die Istanbuler Derbys schaue ich mir immer an", so Gündogan über die Partie gegen Galatasaray.

+++ Die PK beginnt +++

Ilkay Gündogan und Jürgen Klopp sitzen bereit und stellen sich in Istanbul den Fragen.

+++ PK beginnt verspätet +++

Der Bus mit den Journalisten steht in Istanbul im Stau. Und auch ob der BVB schon vor Ort ist, ist noch unklar. Der Beginn der PK verzögert sich deshalb.

+++ "Unsere Stärken auf den Platz bringen" +++

"Wir wollen Torchance herausspielen und das Spiel bestimmen, wie in den ersten beiden Champions-League-Spielen auch. Von Zenit erwarte ich Konter-Fußball, da müssen wir gut abgesichert sein und Gegenpressing spielen, um ihnen die Stärke zu nehmen", erklärt Schmidt seinen Matchplan.

+++ Noch einmal Calhanoglu +++

"Das ist ein ganz schönes Paket, was er zu stemmen hat", sagt Schmidt. "Er hat das sehr gut gemacht. Er erfüllt unsere Erwartungen und hat einen guten Start hingelegt. Er fühlt sich wohl in Leverkusen", so Schmidt.

Und weiter: "Es ist sicherlich bemerkenswert, dass er sich so einer Situation wie jetzt im Sportstudio stellt und diese Dinge offen und ehrlich beantwortet. Ich hätte mir gewünscht, dass auch mehr übers Sportliche gesprochen wird. Ich hoffe, er empfindet das jetzt als Befreiung, es ist alles dazu gesagt. Ich hoffe, er kann sich jetzt wieder auf Fußball konzentrieren."

+++ Wie knackt Bayer die Zenit-Abwehr? +++

"Wir werden jetzt gleich Videos schauen und dann analysieren, wie wir morgen spielen werden", sagt Kießling dazu knapp.

+++ Schmidt über Calhanoglu +++

"Hakan war nicht der einzige, der unzufrieden war nach dem Stuttgart-Spiel", sagt Schmidt über Hakan Calhanoglu auf SPORT1-Nachfrage. "Er spielt eine wichtige Rolle bei uns. Lars Bender kann wieder spielen, damit kann Hakan wieder auf seine Stammposition vorrücken."

+++ Schmidt über Jedvaj +++

"Er hat ein sehr gutes Timing, ist unerschrocken und ist bei wichtigen Spielen nicht nervös", lobt Schmidt seinen Youngster.

+++ Vorteil für Bayer? +++

Zenit hatte zuletzt lange Spielpause. Ein Vorteil für Bayer? "Ich glaube, das wird nicht entscheidend sein. Wir müssen unser Spiel aufziehen und dürfen St. Petersburg nicht zum Zug kommen lassen. Sie sind gerade im Umschaltspiel sehr gefährlich", sagt Schmidt.

+++ "Stuttgart sehr ärgerlich" +++

"Wenn wir nicht früh draufgehen, passiv werden und nicht selbst nach vorne spielen verlieren wir unsere Stärken. Das Spiel in Stuttgart war sehr ärgerlich. Wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse daraus ziehen", sagt Schmidt.

+++ Kießling war schon 2008 dabei +++

Nämlich beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams, damals siegte Zenit 4:1 in Leverkusen. "Schon damals hatten sie eine gute Mannschaft. Wir müssen alles abrufen, um zu gewinnen", sagt der Torjäger.

+++ Los geht's mit Schmidt +++

Pünktlich ist der Trainer da, spricht anfangs kurz über das kuriose Bundesligaspiel: "Gut, dass wir jetzt gleich wieder eine Chance haben uns zu beweisen", sagt er. "St. Petersburg hat eine sehr starke Mannschaft, tritt sehr geschlossen auf. Wenn wir alles abrufen, haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen."

+++ BVB am Abend +++

Am Abend gibt es noch eine PK mit Jürgen Klopp. Der Trainer von Borussia Dortmund tritt mit seinem Team bei Galatasaray Istanbul (Mi., ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) an.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel