vergrößernverkleinern
Pep Guardiola ist seit 2013 Trainer beim FC Bayern

München - Bayern München empfängt in der Champions League AS Rom zum Rückspiel. Pep Guardiola äußert sich in der PK. LIVE-TICKER.

Mit dem Auftritt beim AS Rom beförderte sich der FC Bayern zum Titelkandidaten. Beim 7:1-Erfolg im Stadio Olimpico zeigten Pep Guardiolas Spieler Fußball, der am Rande der Perfektion war.

Knüpfen die Bayern am Mittwoch an diese Leistung an, dann ist der Einzug ins Achtelfinale nur noch Formsache. Bei einem Erfolg im Rückspiel wäre den Münchner der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen (Mi., ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER).

Die Formkurven der Mannschaften bewegen sich auseinander. Während der FC Bayern gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund mit 2:1 gewann, verlor die Roma erneut: Beim SSC Neapel gab es eine 0:2-Niederlage.

Vor dem Duell mit seinem Ex-Verein spricht Bayerns Trainer Pep Guardiola. Auch seine Spieler Medhi Benatia und Arjen Robben stellen sich den Fragen der Journalisten.

Die Pressekonferenz aus München gibt es bei SPORT1 im LIVE-TICKER.

+++ AKTUALISIEREN +++

+++ Guardiola muss weg +++

Der Spanier verabschiedet sich. Nun steht noch eine Trainingseinheit auf dem Programm.

+++ Lob für Bernat +++

Eine Frage gibt's noch zur Entwicklung von Juan Bernat. "Wir haben das Spiel in Rom gespielt. Er läuft nach vorne und nach hinten und macht alles gut", sagt der Trainer.

+++ "Rom nicht eingebildet" +++

Eine falsche Einstellung beim Gegner konnte der Bayern-Trainer in Rom nicht erkennen. "Die waren nicht eingebildet. Man muss wisen, dass die einiges erreicht haben, weil die unter Raul Garcia selbstbewusst ins Spiel gehen", sagt Guardiola.

+++ Ribery eine Option +++

Der Franzose drehte das Spiel gegen Dortmund nach seiner Einwechslung. "Er war unser Unterschied", sagte Guardiola, der Ribery durchaus in der Startelf sieht.

+++ Geheimnis um Taktik +++

Der Bayern-Trainer will nichts zu seiner Taktik sagen. "Sag' mir welche Spieler spielen, dann sage ich dir, wie ich spielen. Es ist ein Unterschied, ob Florenzi oder Pjanic bei denen spielt", sagt Guardiola.

+++ Probleme bei Eckbällen +++

Es gab noch keinen Bayern-Treffer nach einer Ecke. "Das ist bislang eine Katastrophe. Wir müssen uns in dieser Situation noch verbessern", sagt Guardiola.

+++ "Immer noch verbessern" +++

Der Trainer war mit dem Spiel in Rom und der zweiten Hälfte gegen den BVB zufrieden. "Wir können uns aber immer noch verbessern", sagt der Coach.

+++ Guardiola spricht von schnellen Römer +++

Frage eines italienischen Journalisten: Fehlt der Roma die Erfahrung in der Champions League? "Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Es ist schwierig, beide Spieler zu gewinnen. Wenn ich de Rossi, Totti und Keita sehen, kann ich sagen: Die Erfahrung ist da. Rom ist ein sehr gutes Team. Wenn du der Mannschaft Platz gibt's, dann wird es schwer. Die haben sehr schnelle Spieler", sagt Guardiola.

+++ Guardiola hofft auf Robben +++

Münchens Trainer hofft, dass der Niederländer fit ist. "Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns", sagt Guardiola über Robben.

+++ "Sie haben ihren Stolz" +++

Der FCB-Coach sieht Iturbe, Totti, Gervinho und Pjanic als starke Spieler an. "Sie haben alle ihren Stolz und wollen nicht noch mal ein Spiel so verlieren", sagt Guardiola, der den Tag mehr Pause als kleinen Vorteil ansieht.

+++ Fokus auf Spielweise +++

Guardiola erwartet ein ganz anderes Spiel als in Rom. "Wir fangen mit Null zu Null an. Es ist ein neues Spiel. Wir fokussieren uns auf unsere Spielweise, um die nächste Phase zu erreichen", sagt Guardiola.

+++ Fliegender Wechsel +++

Benatia und Robben gehen. Nun spricht Guardiola.

+++ Pfiffe erwartet +++

Der ungemütliche Empfang in Rom hat Benatia nicht überrascht. "Im Sommer war ja viel Unruhe", sagt der Bayern-Profi, der in Rom gnadenlos ausgepfiffen wurde.

+++ Respekt vor Roma-Offensive +++

Wer ist der stärkste Römer? "Alle können Tore schießen. Totti ist da, wenn er Platz hat. Gervinho ist sehr schnell. Auch auf Pjanic müssen wir aufpassen", sagt Benatia.

+++ Nur Platz eins zählt +++

Robbens Ziel ist klar. "Wir wollen Gruppenerster werden, wenn wir das nach vier Spielen schaffen, wäre das etwas ganz Besonderes", sagt der Niederländer.

+++ Robben lobt den Bayern-Doc +++

SPORT1 will wissen, warum Robben derzeit von Verletzungen verschont bleibt. "Wir haben ein super Team. Dazu gehören Müller-Wohlfahrt, die Physios und die Fitnesstrainer. Und dann mache ich selber noch einiges", sagt der Niederländer.

+++ Benatia sieht hohe Qualität +++

Der Marokkaner wird für sein Spiel in Rom gelobt. "So gut war das gar nicht. Ich hatte nicht viel zu tun. Wir haben eine hohe Qualität", sagt Benatia.

+++ Mehr Zeit für Guardiolas Philosophie +++

Robben wird zu der Entwicklung unter seinem Trainer gefragt. "Jeder Trainer hat seine andere Philosophie. Er hat eine andere als Herr Heynckes. Wir haben jetzt mehr Zeit gehabt und können spezifisch auf Dinge eingehen. Wenn wir über taktische Dinge reden, dann sitze ich noch länger hier. Dann kann ich nicht trainieren", sagt der Niederländer und lacht.

+++ Robben genießt die Situation +++

SPORT1 fragt nach, ob es den besten Robben aller Zeiten gibt. "Ich fühle mich gut. Ich bin happy. Ich habe aber auch eine tolle Mannschaft, da macht es Spaß. Man muss den Fußball genießen und immer das Beste herausholen", sagt Robben.

+++ Robben kann spielen +++

Der Niederländer war am Montag bei Bayern-Doc Müller-Wohlfarth. "Das war aber nur eine Vorsichtsmaßnahme", sagt Robben.

+++ "Bayern eher wie Real" +++

Benatia soll einen Vergleich zwischen dem FC Bayern und der Roma anstellen. "Es ist schwierig, die Mannschaften zu vergleichen. Rom ist einer der wichtigsten Klub in Italien. Sie haben ein junges Team, das hat Bayern auch. Auf internationaler Ebene hat Bayern mehr zu bieten, das lässt sich an den Titel ablesen. Bayern kann man da eher mit Real Madrid und dem FC Barcelona vergleichen", sagt der Marrokaner.

+++ "Superabend in Rom" +++

Arjen Robben spricht. "Morgen wird es ein ganz anderes Spiel werden. In Rom war das ein Superabend für uns, aber so einen gibt es nur alle paar Jahre. Rom hat immer noch eine super Mannschaft, die es uns schwer machen wird. Wir müssen wieder eine Topleistung abliefern. Wir dürfen keinen Prozent nachlassen", sagt der Niederländer.

+++ Los geht's in München +++

FCB-Mediendirektor Markus Hörwick begrüßt die Journalisten. Neben ihm sitzen Arjen Robben undf Medhi Benatia.

+++ Warten auf die Stars +++

Die Journalisten haben im Pressesaal bereits Platz genommen. Gleich werden sie Arjen Robben, Mehdi Benatia und Trainer Pep Guardiola mit Fragen löchern.

+++ Benatia drückt Roma die Daumen +++

Der Marokkaner hat schon am Samstag exklusiv mit SPORT1 gesprochen. Nach der Partie gegen Dortmund ging es natürlich auch um Benatias Ex-Klub.

"Ich werde weiter der Roma die Daumen drücken. Ich habe ein Jahr in Rom gelebt, das ist eine besondere Stadt", lässt er wissen. "Mit der Klubführung gab es Probleme, darüber möchte ich aber nicht mehr sprechen."

+++ Römer in München gelandet +++

Der Gegner ist angekommen. Bevor es für Daniele de Rossi und Francesco erst wird, nehmen sich die Römer noch Zeit für ihre Fans.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel