vergrößernverkleinern
Per Mertesacker (l.) muss mitansehen, wie der RSC Anderlecht seine Aufholjagd bejubelt. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 4. Champions-League-Spieltags
Per Mertesacker (l.) muss mitansehen, wie der RSC Anderlecht seine Aufholjagd bejubelt

München - Die "Gunners" gehen trotz deutlicher Führung gegen den RSC Anderlecht nicht als Sieger vom Platz. Real Madrid steht im Achtelfinale.

Der FC Arsenal, Gruppengegner von Borussia Dortmund, hat auf eigenem Platz das vorzeitige Erreichen des Achtelfinals in der Champions-League leichtfertig verspielt.

Nach 3:0-Führung mussten sich die "Gunners" um Per Mertesacker und den spät eingewechselten Lukas Podolski mit einem 3:3 gegen den RSC Anderlecht zufrieden geben. Titelverteidiger Real Madrid hat sich dagegen als zweites Team neben Borussia Dortmund bereits für die Runde der letzten 16 qualifiziert.

Real, mit Toni Kroos in der Startelf, aber ohne Sami Khedira im Kader, sicherte sich das Ticket durch einen 1:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Liverpool.

Benfica bleibt im Rennen

Bayer Leverkusens Gruppengegner Benfica Lissabon siegte 1:0 (0:0) gegen den AS Monaco und wahrte damit die Chancen auf den Achtelfinaleinzug.

Juventus Turin sicherte beim 3:2 (1:1) gegen Olympiakos Piräus mit einem Kraftakt drei Punkte, Atletico Madrid gewann 2:0 (1:0) bei Malmö FF. Zudem siegte der FC Basel 4:0 (2:0) gegen Ludogorets Rasgrad und ist in Gruppe B hinter Real nun Zweiter.

Arsenal war durch Mikel Arteta (25., Foulelfmeter), Alexis Sanchez (29.) und Alex Oxlade-Chamberlain (58.) scheinbar sicher in Führung gegangen. Anthony Vanden Borre (61. und 73.) und Aleksandar Mitrovic (90.) vertagten jedocheinen Jubel bei den Londonern.

Can beginnt für Gerrard

Für spielerisch deutlich überlegene Madrilenen traf Karim Benzema (27.). Bei Liverpool kam der Ex-Leverkusener Emre Can von Beginn an zum Einsatz, dafür saß Klublegende Steven Gerrard erstmals seit 2009 bei einem Spiel in der Königklasse zu Beginn auf der Bank, kam aber später zum Einsatz.

In Turin hatte Regisseur Andrea Pirlo Juventus in seinem 100. Champions-League-Spiel standesgemäß per Freistoß in Front gebracht (21.), Alberto Botia (24.) und Delvin Ndinga (61.) drehten das Spiel zunächst, ehe die Alte Dame durch ein Eigentor von Roberto (65.) und Paul Pogba (66.) zurückschlug.

Arturo Vidal vergab in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter. Juve ist nun punktgleich mit Piräus wieder Zweiter der Gruppe A, bei einer Niederlage wäre es bereits jetzt eng geworden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel