vergrößernverkleinern
Lionel Messi bejubelt seinen 71. Champions-League-Treffer

München - Der Argentinier zieht durch seine Tore in Amsterdam mit Raul gleich. Manchester City und Chelsea lassen wertvolle Punkte liegen.

Der FC Barcelona um Torhüter Marc-Andre ter Stegen hat vorzeitig das Achtelfinale der Champions-League erreicht. Beim 2:0 (1:0)-Erfolg der Katalanen bei Ajax Amsterdam stellte Superstar Lionel Messi mit seinen Treffern Nummer 70 und 71 in der "Königsklasse" den Torrekord des Ex-Schalkers Raul ein.

Dagegen muss Manchester City um das Weiterkommen bangen. Der englische Meister unterlag in der Bayern-Gruppe im eigenen Stadion ZSKA Moskau mit 1:2 (1:2).

In der Schalker Gruppe bekleckerte sich auch der FC Chelsea mit Weltmeister Andre Schürrle nicht mit Ruhm. Die Londoner, bei denen Schürrle zur Pause ausgewechselt wurde, kamen nicht über ein 1:1 (0:0) bei NK Maribor hinaus.

Auch PSG und Porto im Achtelfinale

Dafür stehen auch Paris St. Germain und der FC Porto vorzeitig in der Runde der besten 16 Teams. PSG schlug Apoel Nikosia 1:0 (1:0), die Portugiesen siegten 2:0 (1:0) bei Athletic Bilbao. Zudem machte Schachtjor Donezk mit einem klaren 5:0 (1:0) gegen Bate Borissow einen großem Schritt in Richtung K.o.-Runde.

Ter Stegen und Barca durften sich beim internationalen Debüt von Neuzugang Luis Suarez wieder einmal bei Superstar Messi bedanken, der doppelt traf (37. und 76.) und das vorzeitige Aus von Ajax in dessen 100. Champions-League-Spiel besiegelte. Bei den Gastgebern sah zudem Joel Veltman die Gelb-Rote Karte (71.).

In Manchester traf Seydou Doumbia (2. und 34.) doppelt für ZSKA, Yaya Toure hatte per Freistoß ausgeglichen (8.). Fernandinho (70.) und Toure (82.) flogen bei City zudem vom Platz.

Hazard vergibt Chelseas Siegchance

Außenseiter Maribor ging gegen Chelsea überraschend durch Agim Ibraimi (50.) in Führung. Nemanja Matic (73.) glich aus, Eden Hazard vergab in der Schlussphase mit einem verschossenen Foulelfmeter den Sieg (85.).

Für PSG, das ohne den verletzten Zlatan Ibrahimovic auskommen musste, erzielte Edinson Cavani nach nur 54 Sekunden den schnellsten Champions-League-Treffer der laufenden Saison und von Paris überhaupt.

Für Donezk traf der überragende Brasilianer Luiz Adriano erneut dreifach und hat jetzt bereits neun Treffer auf seinem Konto.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel