vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund will die Spitzer der Gruppe D nicht mehr hergeben

Zwei Teams, ein Ziel: Sowohl Borussia Dortmund als auch Bayer Leverkusen wollen am Mittwoch vorzeitig den Gruppensieg in der Champions League perfekt machen. Dem bereits für das Achtelfinale qualifizierten BVB würde dafür in Gruppe D ein Unentschieden beim FC Arsenal reichen. Leverkusen müsste seinerseits gegen AS Monaco gewinnen, um nicht mehr von der Spitze der Gruppe C verdrängt werden zu können.

Während in Leverkusen nach dem 3:1-Sieg bei Hannover 96 vor dem Duell mit dem französischen Vizemeister gute Stimmung herrscht, ist die Lage beim BVB trotz der bislang hervorragenden Auftritte in der Königsklasse angespannt - und das nicht nur wegen der erneuten schweren Verletzung von Nationalspieler Marco Reus. Nach dem enttäuschenden 2:2 in Paderborn und dem Rückfall auf Platz 16 nehmen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Trainer Jürgen Klopp die BVB-Profis vor dem Auftritt in London in die Pflicht.

"Die Mannschaft muss wissen, dass man den Verwaltungsmodus komplett ausschalten muss. Alle stehen wie eine Eins hinter diesem Verein. Doch jetzt ist die Mannschaft gefordert. Sie muss jetzt alles in die Waagschale werfen, was sie zu bieten hat", sagte Watzke und forderte "Blut, Schweiß und Tränen in den nächsten Wochen."

Nach vier überzeugenden Siegen mit insgesamt 13:1 Toren hatte sich der BVB frühzeitig für das Achtelfinale qualifiziert, Klopp will nach dem erneuten Rückschlag im Westfalenderby aber mehr: "Wir werden nicht auf Unentschieden spielen. Es muss sich keiner Sorgen machen, dass wir die Wertigkeit der Champions League nicht erkennen. Wenn wir Fußball spielen, spielen wir nicht mit halber Kraft."

"Unser großes Ziel ist es, den Gruppensieg zu holen. Und dafür werden wir alles tun", versprach auch Bayer-Coach Roger Schmidt. Mit einem Sieg gegen Monaco könnte Leverkusen Platz eins in Gruppe C perfekt machen.

Nach der 0:1-Pleite im Fürstentum zum Auftakt der Gruppenphase ist man sich der Schwere der Aufgabe jedoch bewusst. "Das wird ein schwieriges Spiel. Wir haben beim Hinspiel gesehen, dass Monaco ein unangenehmer Gegner ist. Uns ist aber bewusst, dass wir Gruppensieger werden und etwas Großes erreichen können. Das ist für uns Ansporn genug", sagte Stürmer Stefan Kießling.

SPORT1 begleitet die beiden Partien ab 20.15 Uhr LIVE im Radio bei SPORT1.fm sowie im LIVE-TICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Arsenal - Borussia Dortmund (Anstoß 20.45 Uhr)

Arsenal: Martinez - Chambers, Mertesacker, Monreal, Gibbs - Ramsey, Arteta, Santi Cazorla - Campbell, Welbeck, Sanchez. - Trainer: Wenger

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Ginter, Durm - Bender (Gündogan), Kehl - Aubameyang, Kagawa, Mchitarjan - Immobile. - Trainer: Klopp

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Bayer Leverkusen - AS Monaco (Anstoß 20.45 Uhr)

Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic, Wendell - Bender, Rolfes - Bellarabi, Calhanoglu, Son - Kießling. - Trainer: Schmidt

Monaco: Subasic - Fabinho, Ricardo Carvalho, Raggi, Echiejile - Joao Moutinho, Toulalan, Kondogbia - Ferreira-Carrasco, Berbatow, Dirar. - Trainer: Jardim

Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel