vergrößernverkleinern
Mario Götze-FC Bayern München-Gegen ZSKA Moskau
Mario Götze sorgte für den 3:0-Endstand © Getty

München - Der FC Bayern gewinnt trotz Rotation locker gegen Moskau. Fünf Siege in der Vorrunde und Müllers Treffer bedeuten neue Bestmarken.

Beim Startelf-Comeback von Bastian Schweinsteiger ist Bayern München der erhoffte positive Jahresabschluss in der Fußball-Champions-League gelungen.

Der deutsche Rekordmeister setzte sich zum Ende der Gruppenphase gegen ZSKA Moskau standesgemäß mit 3:0 (1:0) durch und gewann zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte fünf der sechs Vorrundenspiele.

Am Montag werden in Nyon die Achtelfinals ausgelost.

Thomas Müller (18.) sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter für die Führung, Sebastian Rode erhöhte nach einer Schweinsteiger-Flanke per Kopf (84.), ehe Mario Götze (90.) den Endstand herstellte.

Mit 24 Treffern ist Müller nun alleiniger Rekordtorschütze der Bayern in der Königsklasse.

Schweinsteiger als Kapitän

"Das erste Champions-League-Tor ist für mich etwas besonderes. Moskau hat sehr tief gestanden, wir haben aber auch einige Chancen ausgelassen. Jetzt warten wir darauf, wen wir zugelost bekommen", sagte Rode bei "Sky".

Obwohl die Bayern längst als Erster der Gruppe E festgestanden hatten, war die Elf von Trainer Pep Guardiola das dominierende Team. Die auf Konter lauernden Russen kamen selten in die Offensive, dennoch musste Nationaltorwart Manuel Neuer in der 23. Minute einen Alleingang von ZSKA-Stürmer Seydou Doumbia stoppen.

Schweinsteiger übernahm in gewohnter und überzeugender Manier die Rolle des Mittelfeldlenkers. Vor zweieinhalb Wochen hatte er in der Bundesliga gegen 1899 Hoffenheim nach monatelanger Zwangspause eine umjubelte Rückkehr gefeiert. Nun lief er erstmals seit dem WM-Finale gegen Argentinien wieder in einem Pflichtspiel von Beginn an auf - und als Vertreter des verletzten Philipp Lahm auch mit der Kapitänsbinde am Arm.

Chance für die zweite Reihe

Guardiola nutzte die unbedeutende Begegnung zudem, um einigen Teilzeitkräften eine Bewährungschance zu geben. Wie erwartet kam der Ex-Frankfurter Rode zum Zug, aber auch der abwanderungswillige Pierre-Emile Höjbjerg sowie Youngster Gianluca Gaudino durften anfangen - Xabi Alonso, Arjen Robben oder Robert Lewandowski dagegen erst einmal verschnaufen.

Robben und Lewandowski ersetzten dann nach dem Wechsel Torschütze Müller und Franck Ribery.

In den ersten Minuten hakte das Bayern-Spiel noch, wohl auch bedingt durch die ungewohnte Formation. Moskau wurde dagegen gleich beim ersten Angriff gefährlich, aber der Ivorer Doumbia (6.) köpfte knapp daneben.

Bei den Münchner passte vor allem die Abstimmung noch nicht so recht. Immer wieder störten Fehlpässe den Spielfluss.

Bayern immer zwingender

Die Aktionen wurden allerdings minütlich sicherer. Als dann Ribery von Bebras Natcho im Strafraum gelegt wurde, ließ sich Nationalspieler Müller die Chance nicht entgehen. Aber erst durch einen Schuss von Schweinsteiger in der 41. Minute erzeugten die Bayern wieder echte Torgefahr.

Auch im zweiten Abschnitt blieben die Münchner am Drücker, obwohl Moskau seine vorsichtige Haltung zumindest etwas ablegte.

Lewandowski (51.) prüfte ZSKA-Keeper Igor Akinfejew mit einem strammen Schuss, Robben (59. und 72.) ebenfalls, die letzte Konsequenz fehlte Guardiolas Elf jedoch bis in die Schlussphase.

Dazu hatte Lewandowski Pech, dass ein Kopfball (74.) sowie ein Linksschuss (80.) auf der Linie geklärt wurde. Erst Rode und Götze stellten den auch in der Höhe verdienten Sieg her.

Der agile Schweinsteiger und Rode überzeugten auf Seiten des FC Bayern, bei Moskau gefiel lediglich Akinfejew.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel